Mix Radio Gran Canaria

15.08.2022

Rekordhitze – Der Klimawandel ist in Spanien in diesen Sommer omnipräsent. Rekordhitze mit über 40 Grad, kein Niederschlag, viele Flächen sind so trocken wie seit 120 Jahren nicht mehr. Es ist im Schnitt um knapp drei Grad zu heiß – alles Faktoren die für mehr als 2.000 Personen alleine im Juli tödlich geendet sind, deutlich mehr als in einem vergleichbaren Juli 2015. Wer rund um die Mittelmeerküste Abkühlung sucht, stellt fest, die Wassertemperatur ist an vielen Stellen bei 30 Grad. Das Trinkwasser ist an vielen Orten knapp. Dementsprechend zeigen auch viele Bürger bei einer Umfrage auf der Straße Verständnis für die jüngst engleitenden Energiesparmaßnahmen.

Oliver Heise auf Gran Canaria vermisst – Oliver Heise ist zu einer Backpacker Reise aufgebrochen, wollte auf Gran Canaria in einer Höhle übernachten und später nach Teneriffa und La Gomera weiterziehen. Seit dem 4. August gilt der junge Mann mit den dunkelblonden Haaren und dem rötlichen Bart als vermisst. Seine Familie hat jetzt einen Suchaufruf im Internet gestartet, verschiedene Facebook User und Instagram Nutzer haben ihre Hilfe angeboten. Oliver Heise ist 1,75 groß und wiegt rund 75 Kilo. Das letzte Mal hat sich Oliver bei seiner Familie von Gran Canaria aus am 4. August gemeldet.

43% können sich keinen Urlaub leisten – Einer aktuellen Zahlenerhebung des Nationalen Statistik Instituts bleiben knapp die Hälfte der Canarios in diesem Sommer zu Hause. Einen Urlaub können sich 43% der kanarischen Bevölkerung nicht leisten. 10% mehr als im Rest von Spaniens Regionen. Weiterhin ist gut ein Drittel der kanarischen Haushalte von Armut bedroht. Bei Familien mit Kindern ist einer der Hauptgründe auf eine Urlaubsreise im Sommer zu verzichten, der näher rückende Schulbeginn. Bis zu 600 Euro pro Kinde sind für Schulbücher, Schulmaterial und Schuluniform in wenigen Wochen fällig.

Flüchtlingswelle überlastet Behörden – Vergangenen Freitag waren es knapp 400 Flüchtlinge an der Hafenmole von Arrecife auf Lanzarote, die in acht Flüchtlingsbooten die Kanarischen Inseln erreicht hatten. Am Wochenende sind auf Lanzarote weitere 153 dazu gekommen. Die Behörden sind völlig überlastet – unter den insgesamt 555 Personen aus Afrika befinden sich dutzende unbegleitete minderjährige Flüchtlinge die intensiv betreut werden müssen. Die kanarische Regierung hat einen Hilferuf an die europäischen Mitgliedsstaaten gesendet – die neue intensive Flüchtlingswelle erlebt der spanische Präsident Pedro Sanchez vor Ort – er verbringt mit seiner Familie seinen Urlaub bei La Mareta südlich von Costa Teguise auf Lanzarote.

Vier Strände unter den besten 10 Spaniens – Das Internetportal 20minutos.com hat die besten 10 spanischen Strände prämiert – vier davon sind in der Gemeinde Pajara auf Fuerteventura zu finden. Den ersten Platz nimmt der Playa de Rodas in Galizien ein. Direkt danach kommt der 12 Kilometer lange Strand „Playa de Cofete“ auf Fuerteventura auf der Westseite der Insel, nur über eine Schotterpiste erreichbar. Auf Platz drei Morro Jable, Platz vier hat Sotavento inne und auf Platz neun der Playa del Viejo Rey.

12.08.2022

618 Millionen Euro für Chira y Soria – Das Wasser- und Windenergiekraftwerk auf Gran Canaria wird deutlich teurer als ursprünglich geplant. Im Mai 2021 war eine Summe von 470 Millionen Euro veröffentlicht worden. 15 Monate später liegt die Investitionssumme gut 30% über der Ursprungssumme. Dank der Pandemie und den damit verbundenen Preissteigerungen steht die Rentabilität des Projektes jetzt in Frage. Die kalkulierten Kaufpreise für den Baubeginn haben sich bei Stahl um 70% erhöht, bei Aluminium um 53% und bei synthetischen Materialien um 65% erhöht. Das Projekt Chira y Soria sollte äquivalent wie der kleine Bruder auf El Hierro durch Windenergie die Insel mit Strom versorgen und mit dem Überangebot Wasser in Speicherseen in die Berge pumpen. An windarmen Tagen sollen Wasserturbinen, angetrieben vom herabschießenden Wasser aus den Speichern, das Energiedefizit ausgleichen.

Sinkende Kraftstoffpreise – „Immer teurer“ geht in Sachen Benzin und Dieselpreise auf den Kanarischen Inseln nicht auf. In den letzten vier Wochen sind die Preise für Kraftstoff an kanarischen Tankstellen um 10% gefallen. Superbenzin hat im Juni im Schnitt noch 1,61€ gekostet, aktuell liegt der Verkaufspreis pro Liter bei 1,48€ – Dieselkraftstoff kostet heute 1,50€, im Juni kostete der Liter noch 1,60€. Die Preise entsprechend Bruttopreisen ohne die staatliche Hilfe. Trotzdem wird heute im Schnitt 24€ mehr für einen vollen Tank bezahlt als noch vor einem Jahr. Die gesunkenen Preise in den letzten vier Wochen werden einer Ankündigung der OPEC Staaten zugeschrieben, die angekündigt haben im September ihre Produktion zu erhöhen.

US Zerstörer in Las Palmas – Wer einen Zerstörer der Arleigh-Burke- Klasse aus der Nähe betrachten möchte, sollte sich heute auf den Weg nach Las Palmas machen. Im Hafen von La Luz legt heute die USS Bulkeley an, ein 156 Meter langer Lenkraketenzerstörer mit 332 Personen Besatzung. Das Kriegsschiff ist 2000 in Kiel vom Stapel gelaufen und war bereits in verschiedenen Einsatzgebieten weltweit unterwegs. Die Verlegung der USS Bulkeley steht im Zusammenhang mit dem NATO Treffen vom Juni in Madrid – nach dem Auftanken in Las Palmas ist der Zielort vorerst Cádiz auf dem spanischen Festland.

Topverstärkung für den CD Heidelberg – Beim Clubnamen Heidelberg Volkswagen handelt sich nicht um einen Club in Deutschland – vielmehr ist es einer renommiertesten Sportvereine auf Gran Canaria – jetzt auch mit einer Topspielerin aus den USA für die erste Volleyballmannschaft – Janisa Johnson hat bereits unter anderem in Deutschland, in Frankreich, Polen und Finnland ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. In der kommenden Saison spielt sie für den CD Heidelberg um den Titel in der ersten spanischen Liga.

Großbrand auf Fuerteventura – Die große schwarze Rauchsäule, die vom Süden in den Norden Fuerteventuras weht, stammt von einem Großbrand auf einem Campingplatz. Dutzende Wohnwagen hatten am Punta de Jandia Feuer gefangen und sind ausgebrannt, noch bevor die Feuerwehr am Unglücksort eingetroffen war. Bei dem Feuer sind keine Personen zu Schaden gekommen. Der Campingplatz an der Südspitze Fuerteventura ist für viele Majoreros das Domizil während der Sommermonate.

 

11.08.2022

30 Autofahrer positiv bei Alkoholkontrolle – Bei zwei Fiestas auf Lanzarote hat die Guardia Civil insgesamt 30 Autofahrer positiv auf Alkohol getestet. An den Zufahrtstraßen zur Noche Blanca in Teguise und bei den Fiestas del Carmen in Tinajo hat die Polizei die Zufahrtsstraßen kontrolliert. Für die sanktionierten Autofahrer war es langer Heimweg in der Nacht, ihnen ist vor Ort der Führerschein abgenommen worden. Ihnen drohen Punkteabzug auf dem Führerscheinkonto und eine Geldstrafe.

Lokales Obst und Gemüse werden teurer wegen Wasserknappheit – Auf Gran Canaria werden lokale landwirtschaftliche Produkte teurer – Grund dafür ist die anhaltenden Trockenheit. Statt 15 Euro für 36 Kubikmeter Wasser müssen aktuell 30 Euro bezahlt werden. Dieser Preis ist bereits von der Regionalregierung subventioniert. Auf Lanzarote und Fuerteventura bleibt der Wasserpreis für die Landwirtschaft stabil, weil die Entsalzungsanlagen nicht auf Regenwasser aus den Staubecken angewiesen sind. Auf Gran Canaria sind die Füllstände auf einem historisch niedrigen Niveau.

Soul und Funk in Las Palmas – Im „Parque del Buen Suceso de Carrizal“ in Las Palmas steht morgen Abend alles im Zeichen des Funk & Soul – gratis! Zu sehen und zu hören sein werden die Band Sociedad Musical Villa de Ingenio zusammen mit der Sängerin Nereida Peña. Soul Funk und Disco aus den 70igern und 80igern werden bei sommerlichen Temperaturen im Park geboten. Dirigiert vom spanienweit bekannten Dirigenten José Buceta.

La Palma fordert Zentrum für Vulkanologie – Das Forschungszentrum für Vulkanologie steht in Spanien zur Disposition. Beworben haben sich verschiedene Städte landesweit, Teneriffa und Gran Canaria sind auch dabei. Die Inselregierung von La Palma fordert pragmatisch den neuen Standort des Forschungszentrums jetzt aber für sich – wo könnten Experten besser forschen, als an einem Ort an dem es gerade erst zu einem Ausbruch gekommen ist. Der neue Standort würde für La Palma auch in Sachen Wiederaufbau wichtige finanzielle Unterstützung in die Kassen spülen. Teneriffa hat bereits seine Unterstützung für die Bewerbung von La Palma signalisiert.

Autokino war gestern – Nächsten Mittwoch, Donnerstag und Freitag wird kostenloses Freilichtkino in Telde auf Gran Canaria angeboten – am Strand. Gezeigt werden auf Spanisch Solo tienes que ser tú Valentina, Explota explota und El triunfo. Immer ab 21.00 Uhr am Playa de Salinetas in Telde. Eine Bestuhlung wird es nicht geben. Vielmehr sind große Badetücher genauso willkommen wie bequeme Strandstühle.

10.08.2022

115% regenerative Energieversorgung – Die Sportveranstaltungsanlage Gran Canaria Arena in Las Palmas auf Gran Canaria soll sich selbst mit Energie versorgen und darüber hinaus auch noch die Hälfte des Energiebedarfs für die Ciudad Deportiva Siete Palmas liefern. An den angrenzenden Parkplätzen soll auch noch ausreichend Strom zur Verfügung stehen um E-Autos zu laden. Für diesen ambitionierten Plan werden insgesamt knapp 1.600 Photovoltaik Paneele auf dem Dach der Gran Canaria Arena installiert. Die Investitionssumme von 1,4 Millionen Euro soll innerhalb von 10 Jahren amortisiert sein. Eingespart werden mit der regenerativen Energieanlage in Zukunft pro Jahr 970 Tonnen CO2.

Gratis Ausflüge in den Timanfaya Nationalpark – 5.000 Hektar sind auf Lanzarote innerhalb des Timanfaya Nationalparks geschützt. Wie es innerhalb des Parks aussieht, kann nur auf wenigen öffentlichen Wegen besichtigt werden. Die Gemeinde Tinajo bietet ab September einmal pro Woche einen kostenlosen Ausflug an, begleitet von Geologen, die während der Route die Teilnehmer mit Hintergrundwissen versorgen. Pro Woche können sich maximal acht Personen für die Vulkantour anmelden. Die Telefonnummer des Rathauses lautet 928118040.

Alkoholgrenze 0,5 Promille – Die spanische Verkehrsbehörde wirbt mit einer Spanienweiten Kampagne für die Null Promille Grenze. Der August ist erfahrungsgemäß der Monat im Jahr in dem am meisten alkoholisierten Autofahrer in der Statistik auftauchen. Bis 0,5 Promille ist das Führen eines Fahrzeuges im Straßenverkehr in Spanien straffrei, für Taxi- und Bus- und LKW-Fahrer liegt die Grenze bei 0,3 Promille. Als Delikt eingestuft und unterumständen mit bis zu einer Haftstrafe verbunden ist eine Alkoholmenge im Straßenverkehr ab 0,6 Promille.

Erster Hotdog bei IKEA Fuerteventura – Jahrelang mussten Majoreros für ein Billy Regal von Fuerteventura nach Lanzarote fahren. Ab morgen gibt es nach dem Ikea Besuch auf Fuerteventura auch gleich den Hotdog mit Röstzwiebeln am Bistro im Kassenbereich. Kein Vergleich zum Ikea auf Lanzarote bietet die Ikea Filiale in der Nähe des Flughafens auf Fuerteventura immerhin 350 Artikel zum Kauf an, alles andere kann bestellt werden und wird innerhalb von 48 Stunden geliefert. Geöffnet von Montag bis Samstag 10:00 bis 20:30

Mehr Flugkapazitäten als vor der Pandemie – 400.000 Flugtickets mehr im Sommer als vor Beginn der Pandemie im gleichen Zeitraum. Das ist für den Tourismus auf den Kanarischen Inseln zwar keine Garantie, dass sich der Sektor in den kommenden Monaten wieder komplett erholt – aber an den Flugverbindungen kann es dann nicht liegen. Viel eher am Ticketpreis – fliegen ist teurer geworden und damit wird es der Urlaub auch. Das Flugangebot hat sich innerhalb Europas aber deutlich verschoben: während es aus Deutschland und Skandinavien knapp 10% weniger Flugtickets im Sommer gibt, ist das Angebot in Groß Britannien um 14% gestiegen, trotz Brexit. Vom spanischen Festland gibt es in den Sommermonaten 5,5% mehr Flugtickets als im Sommer 2019.

09.08.2022

Rückschlag für regenerative Energie auf Fuerteventura – Mehrere geplante und bereits genehmigte Projekte für Windenergiekraftwerke auf Fuerteventura sollen angepasst werden. Das ist im Plenarsaal der Lokalregierung von Fuerteventura entschieden worden. Das bedeutet im besten Fall vier Monate Verzögerung, im schlimmsten Fall muss zwei Jahre gewartet werden bis die Modifikationen der regenerativen Energieprojekte eine erneute Genehmigung erhalten. Die Kritik auf der regionalen und nationalen Bühne ist groß – es geht auch um Rechtssicherheit und bereits getätigte Investitionen von Unternehmen. Auf keiner anderen Kanarischen Insel hatten die Gegner von Windkraftwerken bisher solchen Erfolg wie auf Fuerteventura. Mit Unterstützung der regionalen Regierungskoalition aus Coalicion Canarias, Partido Popular und der lokalen Partei, Asambleas Municipales de Fuerteventura, kurz AMF wird die Fertigstellung der Projekte bis zu zwei Jahre länger dauern.

Perseiden Regen – Die kommenden vier Tage sollten sich Fans von Sternschnuppen vormerken – besser gesagt die Nächte bis zum kommenden Sonntag. Der Perseiden Regen oder auch „Lagrimas de San Lorenzo“ sind für Sternschnuppen-Fans ein absolutes Muss. Zu kaum einer anderen Jahreszeit sind am Nachthimmel über den Kanarischen Inseln mehr verglühende Himmelskörper sichtbar als zu den Perseiden. Wegen des wachsenden Halbmondes wird von heute bis zum 13. August die Lichtintensität des Mondes nur bei rund 48% liegen, weswegen die Sternschnuppen, die der Perseiden Regen jedes Jahr mit sich bringt, besonders gut sichtbar sein wird. Einzige Voraussetzung: ein wolkenloser Himmel.  Experten prognostizieren bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde.

Sánchez trifft auf Torres – Was wäre ein Urlaub ohne Arbeitstreffen – diese für Otto-Normal-Verbraucher meist selbstverständliche Vorstellung ist für einen Politiker auf dem Niveau von Pedro Sánchez wahrscheinlich eine Traumvorstellung. Gestern hat der erste Mann Spaniens den ersten Mann der Kanarischen Inseln auf Lanzarote empfangen. Zumindest soweit waren sich beide einig: der sich im Urlaub befindende spanische Ministerpräsident wird besucht und nicht umgekehrt. Treffpunkt war der Regierungssitz der Lokalregierung in Arrecife. Es war ein inoffizielles Treffen, diesen Charakter sollte der gemeinsame Kaffee im Castillo de San José unterstreichen. Näheres zum Treffen gestern ist noch nicht bekannt.

47 Hotels suchen neuen Besitzer – Auf dem Immobilienportal Idealiste.com stehen rund 650 Hotels in Spanien zum Verkauf, 50 davon werden auf den Kanarische Inseln angeboten. Ein Trend der sich seit Beginn der Pandemie fortsetzt, im letzten Jahr fiel das Angebot um knapp ein Drittel geringer aus. Auf Gran Canaria suchen knapp 20 Hotels einen neuen Besitzer, auf Teneriffa sind es 15 Objekte. Das teuerste Hotel im Angebot bei Idealista.com ist ein Hotel in Puerto del Carmen mit 600 Zimmern und einem Kaufpreis von 100 Millionen Euro.

Impfprozedere für Residenten ohne Sozialversicherung – Tausende deutsche Residenten leben dauerhaft auf den Kanarischen Inseln ohne entsprechende spanische Sozialversicherung. Auch für sie gibt es Möglichkeiten sich ohne Kosten gegen Covid impfen oder sich einen Impfbooster abzuholen. Aufgerufen dazu hat das spanische Gesundheitsministerium, eine entsprechende Pressemitteilung hat das deutsche Konsulat in Las Palmas auf Gran Canaria veröffentlicht. Zuständig für die Covid Impfung ist das jeweilige Centro de Salud, dass der Meldeadresse am nächsten liegt. Dort können sich Residenten mit nicht spanischem Pass anmelden und einen Impftermin vereinbaren.

08.08.2022

Gespräche zwischen Sanchez und Torres – Jedes Jahr ist das Anwesen bei La Mareta auf Lanzarote von politischen Vertretern für eine Auszeit belegt. Trotz regelmäßiger Ankündigungen es gäbe in dieser Zeit keine offiziellen Treffen, gibt es sie doch. Dieses Mal im Cabildo in Arrecife heute zwischen Spaniens Ministerpräsidenten und dem Vertreter der Autonomieregierung, Angel Victor Torres. Die Themen: Migration aus Marokko, Finanzierung der Autonomie, Subventionen für den öffentlichen Nahverkehr, Energieversorgung, Steuersystem und die Kandidatur für das Bürgermeisteramt von Las Palmas auf Gran Canaria. Sechs Themen, für die es heute bestimmt keine generelle Antwort geben wird. Unabhängig was hinter den verschlossenen Türen des Cabildos besprochen wird, in und um Arrecife auf Lanzarote ist heute wegen der Sicherheitsvorkehrungen mit Sperrungen und Umleitungen im Straßenverkehr zu rechnen.

  1. Drachenfest bei Corralejo – Zum 35. Mal steigen im November kleine und große Drachen, gekaufte und selber genähte Foils bei Corralejo in den Himmel, wenn vom 7. bis zum 13. November die Gemeinde wieder Drachenfans aus der Region und aus der ganzen Welt einlädt. Anders als in den letzten Jahren wird die Organisation mit Infopoint und Workshops nicht mehr am Playa del Burro zu finden sein – sie wird weiter im Norden in der Nähe des Oliva Beach Hotels zu finden sein. Entlang der Küste zwischen Playa Bajo Negro und El Dormidero werden zwischen dem 7. November und dem 13. November verschiedene Events stattfinden. Mehr Infos dazu auf corralejokitefest.com

Neuer Mercadona in Puerto del Carmen – Auf Lanzarote hat in Puerto del Carmen der erste Fast Food Mercadona Supermarkt geöffnet. Inklusive Onlineshop und Lieferservice. Zu finden im neuen Shopping-Center gegenüber dem Hotel Fariones auf der Avenida de las Playas in Puerto del Carmen. Fertiggerichte von 35 Anbietern sind in den Regalen des neuen Supermarktes zu finden. Alles auf Business getrimmt und zum sofortigen Verzehr geeignet. Dafür stehen Tische und Stühle innerhalb der Ladenfläche bereit. Geöffnet immer von 9.00 bis 22.00 Uhr.

Zentrum der spanischen Weltraumbehörde – Bisher ist es nur ein Wunsch – viele Argumente sprechen aber für einen Sitz der spanischen Weltraumbehörde auf den Kanarischen Inseln. Auf La Palma und auf Teneriffa wird seit Jahrzehnten professionell in den Weltraum geblickt oder die Sonne beobachtet, mit einem der besten Observatorien der Welt oder mit dem größten Sonnenteleskop Europas. Zudem liegt Cape Canaveral auf dem gleichen Breitengrad wie der Archipel. Die Idee ist ambitioniert, immerhin werden auf und über der Zentrale für Weltraum nicht nur entwickelt, sondern auch Prototypen erprobt, gewartet und zertifiziert. Auch der Transportweg zwischen Archipel und Festland ist eine noch zu überwindende Hürde. Der Archipel wird sich mit seiner Bewerbung gegen andere Konkurrenten wie Sevilla, Castilla y Leon oder Aragon durchsetzen müssen.

Jeder Vierte mit psychologischen Problemen – Die Nachwirkungen der Pandemie sind auf dem sogenannten Sociobarometer de Canarias gut ablesbar. Demnach hat sich jeder vierte Einwohner des Archipels wegen psychischer Probleme in Behandlung begeben. Zum Vergleich 2019 waren 17% wegen mentaler Hürden in Behandlung, aktuell sind es 26%. Mit Psychopharmaka sind 2019 9% der Bevölkerung behandelt worden, aktuell sind es knapp 20% – in den meisten Fällen kommt Antidepressiva zum Einsatz. Innerhalb der betroffenen Personen gibt es keinerlei Risikogruppen, die Patienten verteilen sich auf alle Altersgruppen.

 

05.08.2022

Canarios verdienen am wenigsten – Im Spanienweiten Vergleich der Löhne und Gehälter liegt die kanarische Autonomie am unteren Ende. 19.499 Euro brutto verdienen Canarios im Schnitt pro Jahr. Immerhin 1,8% mehr als noch 2021. Trotzdem aber 7.600 Euro brutto pro Jahr weniger als vergleichbare Angestellte im Baskenland. Nur noch in Extremadura verdienen die Menschen weniger pro Jahr. Im Baskenland liegt das durchschnittliche Gehalt bei 27.127 Euro brutto pro Jahr. Gestiegen ist der Durchschnittslohn auf den Kanarischen Inseln seit 2008 stetig jedes Jahr zwischen 1% und 1,8%, in anderen Regionen aber auch. Auf den Balearen zum Beispiel 2021 um 3,4% und im Baskenland um 2,4%.

Jedes dritte Kind von Armut bedroht – Zum 25. Jahrestag der internationalen Konvention zum Schutz der Rechte von Kindern hat sich die kanarische Vertreterin von UNICEF, Rosa Gloria Suarez besorgt über die aktuelle Situation in der Region geäußert: jedes dritte Kind in Spanien ist von Armut bedroht, auf den Kanarischen Inseln sei die Situation sogar noch schlimmer. Hier befinden sich laut Suarez zwei von fünf Kindern in dieser Situation. Vor allem die Pandemiesituation hat diesen Zustand noch verschlimmert – wenn Kinder zum Beispiel nicht am digitalen Unterricht teilnehmen können, weil ihnen die Ressourcen fehlen, dann muss der Staat umfassend und ausreichend reagieren. Auch das Thema Schulspeisung und gesunde Ernährung ist während der Pandemie völlig vernachlässigt worden – dieses Thema ist aber gerade in sozial schwachen Familien laut Suarez elementar für die Entwicklung bei Kindern. Mehr zu diesem Thema gibt es online auf Unicef.es im Bereich Kanarische Inseln.

Projekt öffentliche Kindergärten – Ab dem kommenden Schuljahr soll es öffentliche Kindergärten auf den Kanarischen Inseln geben, angeschlossen an das Schulsystem. Dafür sind bereits Millionen Summen investiert worden. 163.000 Kinder zwischen 0 und drei Jahren sollen in Zukunft Anspruch auf einen Kindergartenplatz erhalten. Alleine in der Inselhauptstadt von Gran Canaria sind deswegen rund 30 Millionen Euro investiert worden. Stand heute bietet Las Palmas 1.250 Plätze in öffentlichen Kindergärten. Dieses Angebot soll bis 2025 auf mehr als 100.000 erweitert werden.

Kanarischer Wein in Mode – Nach zwei sehr durchwachsenen Jahren triumphiert kanarischer Wein in Europa und in den USA wie nie zuvor. Die Winzer vermelden bessere Absatzzahlen als im gleichen Zeitraum 2019. Auf der wichtigsten spanischen Weinmesse Fenavin, in der Ciudad Real, auf dem spanischen Festland waren 15 kanarische Weinkellereien vertreten, soviel wie noch nie. Im letzten Jahr sind 7,6 Millionen Tonnen Trauben geerntet worden und 5,8 Millionen Liter Wein verarbeitet worden. 15% der Weine ist nach Deutschland, Canada und die USA exportiert worden.

Videoüberwachung in Playa Honda – Neun Überwachungskameras sind in Playa Honda in der Gemeinde San Bartolome auf Lanzarote installiert worden. Sie sollen für mehr Sicherheit in der Bevölkerung sorgen und Vandalismus in diesem Teil der Gemeinde unterbinden. Überwacht werden die Aufzeichnungen in der Station der Guardia Civil in San Bartolomé. Die Kameras können ferngesteuert jeweils einen Bereich von 360 Grad überwachen. Bis Jahresende soll Playa Honda über insgesamt 18 Überwachungskameras verfügen.

04.08.2022

Gran Canario in den Billboard Charts – Es ist zwar nicht Platz 1, aber wenn ein Künstler aus Gran Canaria die TOP 100 der amerikanischen Billboardcharts entert, dann ist das eine Meldung wert. Platz 98 haben die beiden Hip Hopper Quevedo und Bizarrap mit ihrem Song Quedate aber nicht mit großer PR oder Release Dates erreicht, alleine durch die Streaming Zahlen räumt der Song die Billboardcharts von unten auf. Am ersten Tag seiner Veröffentlichung auf Spotify erreicht Quedate 2,5 Millionen Streaming Sessions und geht viral.

Nachfrage nach Schildlaus wächst weiter – Die Cochinilla-Schildlaus, Lieferant für roten Farbstoff, sorgt für steigende Umsatzzahlen auf dem Archipel. Aus dem Parasiten wird seit mehr als 2.000 Jahren roter Farbstoff gewonnen, um Kleidung, Kosmetik oder Nahrung einzufärben. Billige Industrieprodukte haben in der Vergangenheit dazu geführt das Produktionsstätten wie La Palma oder Lanzarote fast in Vergessenheit geraten sind. Aktuell sorgt aber ein Unternehmen auf Gran Canaria wieder mit seiner Produktion für Schlagzeilen. Nominiert für den Global Health Award 2022 hat Canaturex bereits in den letzten vier Jahren weltweit Auszeichnungen erhalten – es ist die größte natürliche Farbstoffproduktion auf Basis der Cochinilla Schildlaus in Europa – Grundsätzlich haben neue EU Richtlinien zur Herstellung von Produkten mit roter Einfärbung wieder für eine Wiederbelebung dieses Sektors gesorgt. Der Einsatz von chemisch hergestellten Farbstoffen ist nur noch eingeschränkt erlaubt, womit die Produktion der Cochinilla Schildlaus eine neue Berechtigung erhält. Rote Gesichtscremes oder rot eingefärbte T-Shirts könnten in Zukunft mit den roten Farbpikmenten der Cochinilla Schildlaus hergestellt worden sein. Dabei gelten die Kanarischen Inseln als einer der Hauptproduktionstätten. Der Parasit ernährt sich von Pflanzensäften und ist häufig auf Kakteen zu finden.

Däne fischt illegal 400 kg Marlin – An der Hafenmole in San Sebastian auf La Gomera ist ein dänischer Tourist verhaftet worden. Polizeibeamte hatten den Mann beobachtet als er eine große Schwanzflosse und den Speer eines blauen Marlins von Board eines Bootes getragen hat – außerhalb der Jagdsaison. Der Urlauber hat ausgesagt den rund 400 kg schweren Fisch nach vier Stunden am Haken an Board geholt zu haben, ihm die Schwanzflosse und den Speer abgeschnitten zu haben und seinen Körper zurück ins Meer geworfen zu haben. Ihm droht ein Bußgeld in fünfstelliger Höhe.

200 Fahrzeuge beschädigt und ausgeraubt – In Untersuchungshaft sitzt auf Gran Canaria ein Mann der innerhalb von zwei Tagen 200 Autos beschädigt und Sachwerte aus ihnen gestohlen zu haben. Die Vorfälle haben sich in Tiefgaragen in den beiden Orten Santa María de Guía und Gáldar ereignet. In insgesamt neun Tiefgaragen hat der Mann zugeschlagen, im wahrsten Sinne des Wortes, es sind hunderte Fensterscheiben von Fahrzeugen zerstört worden. Bisher sind keine weiteren Details zur Identität des Täters bekannt, er sitzt in Untersuchungshaft.

Energiespargesetze in Spanien – Zuerst hat sich die spanische Regierung gegen einen Gas-Notfallplan der EU gesträubt, jetzt wird Madrid selber tätig: Alle Gebäude des öffentlichen Sektors, Kaufhäuser, Kinos, Büros und Arbeitsstätten, Hotels, Bahnhöfe und Flughäfen werden künftig ihre Räumlichkeiten im Sommer auf nicht weniger als 27 Grad runterkühlen und im Winter auf höchstens 19 Grad beheizen dürfen. Diese Maßnahmen sind innerhalb von einer Woche umzusetzen und bleiben vorerst bis zum 1. November 2023 gültig. Um keine unnötige Energie zu verschwenden bleiben alle automatischen Türen grundsätzlich auch während der Öffnungszeiten geschlossen und öffnen entsprechend des Publikumsverkehrs. Auch die Schaufensterbeleuchtung ist von dem neuen Gesetz betroffen. Spanien wird den Gaskonsum entsprechend dem EU Vorhaben um sieben Prozent senken.

 

03.08.2022

La Graciosa ohne Kommunikation – Die Insel La Graciosa ist von jeglicher Kommunikation abgeschnitten. Seit zwei Tagen funktionieren weder Festnetz noch Mobiltelefone, auch die Internetverbindung ist betroffen. Das Rathaus der Gemeinde macht aber nicht den Netzbetreiber dafür verantwortlich, sondern die Regionalregierung und packt bei ihrer Kritik noch ein weiteres Problem dazu: die Wasserversorgung. Grundsätzlich fehlt den Vertretern der Gemeinde die Investitionsbereitschaft der Regionalregierung – die achte Insel der Kanaren wird aus Sicht der Gemeinde sowohl in Sachen Telefon oder Internet, als auch bei der Wasserversorgung nicht ausreichend beachtet. Auf La Graciosa sind 734 Einwohner gemeldet mit insgesamt 549 Gebäuden.

Hitzealarm – Auf Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote gilt heute erhöhte Alarmbereitschaft wegen Hitze. Das Thermometer steigt überall auf weit über 30 Grad. Seit Tagen verlängert der spanische Wetterdienst immer wieder seine Hitzewarnung für das ganze Land. Den Hitzerekord hat die spanische Hauptstadt gestern gebrochen – in Madrid sind 47,6 Grad gemessen worden. Ab morgen soll es laut den Meteorologen dann erstmal vorbei sein mit Hitzerekorden. Die Prognose sieht Temperaturen unterhalb der 30 Grad Marke vor.

Präsidentenfamilie auf Lanzarote – Heute wird Spaniens Präsident Pedro Sánchez auf Lanzarote erwartet. Zusammen mit seiner Familie wird der Ministerpräsident bis zum 20. August Urlaub in La Mareta bei Costa Teguise machen. Neben Sport und Erholung sind bisher keine offiziellen Termine geplant. Die Anlage bei La Mareta ist seit Jahren immer wieder Ziel spanischer Regierungsvertreter. Ende der 70er ist das 10.000 m² große Grundstück mit Wohnanlage, Sportplätzen und Swimmingpool als Geschenk des Königs von Jordanien an Spanien übergegangen.

Macheten Angriff auf Nachbarn – In Las Palmas auf Gran Canaria hat ein 29 Jahre alter Mann seinen Nachbarn mit einer Machete attackiert. Die per Notruf verständigten Polizeibeamten mussten mit vorgehaltener Waffe den Aggressor überwältigen. Der Täter hatte sich unter Drogeneinfluss Zutritt zum Wohnhaus seines Nachbarn verschafft und ihn bedroht. Der 29-jährige ist festgenommen worden und sitzt bis auf weiteres in Untersuchungshaft.

Steigende Kriminalität in Las Palmas – Die Zahl der zur Anzeige gebrachten Gesetzesverstöße sind in Las Palmas auf Gran Canaria im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um knapp ein Drittel angestiegen. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Innenministeriums. Die Kriminalitätskurve innerhalb der Statistik zeigt von 2018 bis 2020 leicht nach oben, um 2021 auf ein Niveau von 1990 zu fallen. Die Ausgangsbeschränkungen während der Pandemie machen sich in der Jahresaufstellung deutlich bemerkbar. Seit Ende dieser Beschränkungen steigt die Kriminalitätsrate aber steiler als in den Jahren vor der Pandemie.

Sieben Personen beantragen Sterbehilfe – Seit einem Jahr ist die Sterbehilfe in Spanien möglich, seitdem haben auf den Kanarischen Inseln sieben Personen diese Möglichkeit genutzt um selbstbestimmt aus dem Leben zu scheiden. Um Sterbehilfe zu beantragen, ist Volljährigkeit Voraussetzung. Außerdem ist volle Zurechnungsfähigkeit erforderlich – leidet die betreffende Person an einer schweren und unheilbaren Krankheit oder an einer chronischen Behinderung kann Sterbehilfe beantragt werden. Gegenüber einem Arzt muss der Antragssteller innerhalb von 15 Tagen zwei Anträge unter diesen Voraussetzungen abgeben, um die Sterbehilfe einzuleiten. Auf dem Archipel warten heute vier weitere Personen auf Genehmigung ihres Antrags auf Sterbehilfe.

02.08.2022

.

  1. Maskenskandal mit neuen Details–Mehr als drei Millionen Euro hat das kanarische Gesundheitsamt für eine FFP2 Maskenbestellung ausgegeben, ohne auch nur eines der bestellten Produkte erhalten zu haben. Heute geht aus einem Bericht der TageszeitungCanarias7 hervor, dass nur ein einziges Mal in den letzten 20 Jahren sämtliche Bestellvorschriften übergangen worden sind–und das in der schlimmsten Phase der Pandemie. Das Gesundheitsamt hat ohne auch nur ein Modell der bestellten Masken vorhergeprüft zu haben, FFP2 Masken in Millionenhöhe bestellt und das Geld bereits komplett überwiesen, obwohl die Vorschriften eine Bezahlung erst nach Eingang und Prüfung der bestellten Ware vorschreiben. Es gab allerdings eine Warenlieferung–diese wurde aber vom Zoll vernichtet, weil die Produkte den Standard vonFFP2 Masken nicht erfüllt haben. Polizei lässt sich Drogenlieferung klauen–

     
  2. Ein Vorfall an der Küste bei Cádiz geht gerade in den sozialen Netzwerken viral. Drogenfahnder hatten ein Festrumpfschlauchboot inklusive deren zweiköpfiger Besatzung und rund einer Tonne Haschisch an der Küste bei Bonanza Sanclúcar dingfest gemacht, als eine Gruppe von Neugierigen den Tatort bevölkerte. Die Beamten waren mit der Menschenmenge völlig überfordert. Am Ende fehlten von eine Tonne Haschisch gut ein Viertel. Medienberichten zufolge wares den Beamten nicht möglich, die komplette Drogenlieferung in die Asservaten-Halle zu liefern. Weil die Menschenmenge sich in verschiedene Richtungen aufgelöst hat, war auch eine Verfolgung der Diebe unmöglich.

  3.  

28.07.2022

Normalität rund um Los Realejos – Tagelang war der Bereich rund um Los Realejos auf Teneriffa in Aufruhr und alarmiert – heute kehrt langsam wieder Normalität im Norden der Insel ein: der Waldbrand ist offiziell zwar noch nicht unter Kontrolle, damit wird aber in den kommenden 24 bis 48 Stunden gerechnet. Heute enden die Evakuierungen, die Straßensperren und die Präsenz von Löschhubschraubern und Flugzeugen. In einem Umkreis von 27 Kilometern sind 2.700 Hektar Waldfläche durch die Flammen zerstört worden. Selbst am Las Canteras Strand war den Besuchern klar, dass es irgendwo brennen muss – Die Löschflugzeuge haben während Tieflügen auf der Wasseroberfläche vor Las Palmas Löschwasser aufgetankt um es über dem Brandherd auf Teneriffa abzuwerfen.

Drei Erfolge der Drogenfahnder – Der 27. Juli geht in die Geschichte der spanischen Drogenfahnder ein. Dreimal hatten die Beamten gestern Erfolg. Auf Gran Canaria konnten die Fahnder im Stadtteil San Juan in Las Palmas insgesamt 1,4 Tonnen Haschisch sicherstellen. Bei Albacete auf dem spanischen Festland sitzen 16 Personen in Haft, nachdem sie 500 Kilogramm Mohnkapseln auf einer Finka gestohlen haben um Opium zu produzieren. Im Hafen von Barcelona hat die Polizei zwei Personen festgenommen, nachdem in ihrem Wohnmobil 534 Kilogramm Kokain sichergestellt worden sind.

Fünf für den Aufstieg des UD Las Palmas – Die Tageszeitung Canarias7 widmet sich heute den Ambitionen des UD Las Palmas für die kommende Saison. Natürlich steht wieder der Aufstieg in die erste spanische Liga an erster Stelle. Fünf Spieler sollen in der kommenden Saison den Unterschied machen: Jonathan Viera ist mit 14 Toren und 5 Vorlagen der beste Spieler im Angriff in der letzten Saison gewesen. Zusammen mit der Neuverpflichtung Víctor Machín Pérez, besser bekannt als Vitolo, sollen die beiden in der kommenden Saison die Tormaschine in Las Palmas bilden. Für das Kreativspiel lasten die Hoffnungen auf einem 18-jährigen Chicharrero. Alberto Moleiro kommt aus Teneriffa und ist auch beim FC Barcelona aufgefallen. Für die kommenden drei Spielzeiten tritt er für den UD las Palmas gegen den Ball. Álvaro Valles soll zwischen den Pfosten der Mannschaft Sicherheit geben. Für Übersicht und Organisation in der Abwehr soll Sidnei Rechel da Silva Junior sorgen. Der 32 Jahre alte Brasilianer hat seit 2007 in verschiedenen Erstligaclubs Erfahrung gesammelt, darunter Benfica Lissabon, Beşiktaş Istanbul, Espanyol Barcelona, Betis Sevilla oder Deportivo La Coruña. In der letzten Saison hat der UD Las Palmas im Duell mit dem CD Tenerifa den Aufstieg in die erste spanische Liga nur knapp verpasst.

Zwei internationale Haftbefehle in Arrecife vollstreckt – Der lange Arm des Gesetzes reicht bis auf die Kanarischen Inseln. In Arrecife auf Lanzarote sind zwei international gesuchte Verbrecher festgenommen worden. Nach ihnen ist seit Monaten per europäischem Haftbefehl gefahndet worden. Sie wurden in Abwesenheit in Schweden und in Italien zu insgesamt 13 Jahren Haft verurteilt. In beiden Ländern sollen sich die beiden 31 Jahre und 41 Jahre alten Täter wegen Betrugs, Erpressung und Bandenkriminalität strafbar gemacht haben.

Schwerer Unfall zwischen San Bartolome und Playa Honda – Auf der Verbindungstraße zwischen San Bartolome und Playa Honda auf Lanzarote hat sich gestern ein Fahrzeug mehrfach überschlagen und ist gegen eine Palme geprallt. Betrachtet man die Bilder des Fahrzeugwracks gleicht es einem Wunder, dass beide Insassen nur leicht verletzt worden sind. Bisher gibt es keine Aussage der Opfer zum Hergang des Unfalls. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Frauen mit überhöhter Geschwindigkeit von San Bartolome in Richtung Playa Honda bergab unterwegs waren und die Kontrolle über den Volkswagen verloren haben.

 

27.07.2022

Digitale Nomaden geben dreimal mal mehr Geld aus – Pandemie und digitale Infrastruktur haben den Kanarischen Inseln eine neue Zielgruppe beschert: digitale Nomaden. Lange Zeit nicht attraktiv genug, zeigt die aktuelle Zahlenerhebung von NomadList.com eine neue zahlungskräftige Zielgruppe die auf Krisen mit Zuwächsen und nicht mit Verlusten reagiert. Erwartet worden waren 30.000 Remote Worker im letzten Jahr, gekommen sind 47.000 Remote Worker die ihren Lebensmittelpunkt vorrübergehend auf den Archipel verlegt haben. Mehr als 3.000 Euro gibt ein Digitaler Nomade im Schnitt während seines Aufenthaltes aus, ein Urlauber lässt im Durchschnitt nur 1.200 Euro auf dem Archipel.

Whatsapp Chatverlauf beim Maskenskandal – Während die Anti-Korruption Behörde im Maskenskandal weiter ermittelt, hat die Tageszeitung heute einen WhatsApp Chatverlauf veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass sich die Beteiligten der Vorschriften und Gesetztes Lage durchaus im Klaren waren – gehandelt haben sie trotzdem ohne sich daran zu halten. Über vier Millionen Euro sind von dem Automobilhändler RR7 United SL für Masken kassiert worden, die nie geliefert worden sind. Angeklagt sind wegen Korruption, Geldwäsche und Betrug sowohl Mitarbeiter von RR7 United SL und des Gesundheitsamtes.

Erfolg im Kampf gegen die Flammen – Der Waldbrand auf Teneriffa ist so gut wie unter Kontrolle. Diese Aussage kommt vom Sprecher der Feuerwehr im Einsatzgebiet bei Puerto de la Cruz. Die Rauchsäule, die der Waldbrand auf Teneriffa produziert hatte, war von der Nordseite Gran Canarias gut zu sehen. Der Bereich um Los Campeches, bei Puerto de la Cruz war der Brandherd, von dort hatten sich die Flammen trotz hunderter Einsatzkräfte weiter ausgebreitet. Jetzt, fünf Tage später scheint die Situation endlich unter Kontrolle. 13 Wohnhäuser mussten bis jetzt in dem Bereich evakuiert werden.

4-jährige fast ertrunken – Im Acua Water Park in Corralejo auf Fuerteventura ist gestern eine Tragödie abgewendet worden – ein vierjähriges Mädchen ist fast ertrunken. Der Unfall hat sich gegen 14:30 Uhr ereignet, als Badegäste den leblosen Körper der Vierjährigen an den Beckenrand gebracht und sofort Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet haben, während der Notarzt auf dem Weg zum Wasserpark war. Das Mädchen wird im Krankenhaus behandelt und schwebt nicht mehr Lebensgefahr.

Lanzarote und Fuerteventura mit neuem Hafenbetreiber – Global Ports betreibt für die kommenden sieben Jahre die Kreuzfahrmolen von Arrecife auf Lanzarote und Puerto del Rosario auf Fuerteventura. Vertreter von Global Ports haben mit der spanischen Hafenbehörde ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Damit ist Global Ports der Big Player auf den Kanaren, Madeira und Cabo Verde – auch die Mole von Las Palmas auf Gran Canaria und Santa Cruz auf Teneriffa wird von Global Ports verwaltet. Die Konzession enthält sowohl in Arrecife als auch im Hafen von Puerto del Rosario eine Erweiterung der Kreuzfahrtmole innerhalb der kommenden 18 Monate.

 

26.07.2022

Gran Canaria mit 40 Grad – An den heißen Temperaturen von gestern wird sich auch heute wenig ändern. Besonders Gran Canaria ist davon betroffen. Gestern sind an mehreren Orten auf der Insel Temperaturen von bis zu 40 Grad gemessen worden. Auch auf Fuerteventura und Lanzarote steigt das Thermometer heute auf über 30 Grad. Alarmstufe Gelb wegen Hitze gilt heute auf diesen beiden Inseln, auf Gran Canaria gilt Alarmstufe Orange.

98 Fälle von Affenpocken- Während die WHO wegen Affenpocken alarmiert ist, sieht das spanische Gesundheitsministerium keinen Grund für ähnliche Maßnahmen wie bei Corona. Auch die Impfstoffbestellungen aus Spanien sind gering. Gestern haben 200 Impfdosen die Kanarischen Inseln erreicht. Die Situation innerhalb Spaniens sei nicht besorgniserregend und unter Kontrolle so ein Sprecher. 66 Fälle von Affenpocken sind auf Gran Canaria registriert worden, 30 auf Teneriffa und zwei auf Fuerteventura.

Zwei Flüchtlingsboote südlich der Kanaren – 95 Flüchtlinge hat die Küstenwache gestern vor den Kanarischen Inseln von zwei Flüchtlingsbooten gerettet. 53 Personen, darunter 10 Frauen und drei Kinder sind nach Arguineguin auf Gran Canaria gebracht worden. Von einem zweiten Festrumpfschlauchboot konnten 42 Personen gerettet werden. Sie sind nach Arrecife auf Lanzarote gebracht worden. Laut einem Bericht der Küstenwache haben beide Boote am Sonntag von Tan Tan an der marokkanischen Küste mit Ziel Kanarische Inseln abgelegt.

Fiesta San Lorenzo – Eine Tonne Feuerwerk wird auf der Fiesta de San Lorenzo am Himmel explodieren. Nach zwei Jahren Pause wegen der Pandemie wird auf Gran Canaria vom 30. Juli bis zum 15. August gefeiert. Neben den religiösen Feierlichkeiten ist in und um San Lorenze 14 Tage lang Partystimmung. Jeden Tag gibt es ein attraktives Abendprogramm mit Musik, Folklore und Kultur. Traditionell wird am 1. August die Fiesta mit einer Prozession begonnen, in der Nacht davor startet die Fiesta auf der Bühne mit der Gruppe Los Canatadores. Mehr Infos zum Programm auf fiestassanlorenzolpgc

Jeder Vierte mit psychologischen Problemen – Die Nachwirkungen der Pandemie ist auf dem sogenannten Sociobarometer de Canarias gut ablesbar. Demnach hat sich jeder vierte Einwohner des Archipels wegen psychischer Probleme in Behandlung begeben. Zum Vergleich 2019 waren 17% wegen mentaler Hürden in Behandlung, aktuell sind es 26%. Mit Psychopharmaka sind 2019 9% der Bevölkerung behandelt worden, aktuell sind es knapp 20% – in den meisten Fällen kommt Antidepressiva zum Einsatz. Innerhalb der betroffenen Personen gibt es keinerlei Risikogruppen, die Patienten verteilen sich auf alle Altersgruppen.

 

22.07.2022

Feuer auf Teneriffa – Die Rauchsäule, die der Waldbrand auf Teneriffa produziert, ist von der Nordseite Gran Canarias gut zu sehen. Seit gestern steht der Bereich um Los Campeches, bei Puerto de la Cruz in Flammen. Hundert Einsatzkräfte versuchen seit den frühen Morgenstunden zu verhindern, dass die Flammen auf bewohnte Gebiete in der Zone übergreifen. Löschhubschrauber und Löschflugzeuge sind im Einsatz. Bis jetzt sind die Flammen noch nicht unter Kontrolle. Sorge bereitet die Prognose der Meteorologen die eine Änderung der Windrichtung vorhersagen. 13 Wohnhäuser sind bis jetzt in dem Bereich evakuiert worden.

Private Universitäten sorgen für knapp 50% der Mastertitel – Die zwei großen kanarischen Universitäten auf den Kanaren sehen sich mit wachsender Konkurrenz aus dem Privatsektor konfrontiert. La Laguna und Las Palmas bieten aktuell nur noch 57% der Mastertitel – 42,6% der Masterstudenten haben ihren Masterstudiengang in diesem Jahr an einer privaten Uni abgeschlossen. Private Unis erleben seit Monaten einen regelrechten Run von Bewerbern, der Sektor ist um 1.000% gewachsen. Obwohl es keine internationale Anerkennung für Titel von privaten spanischen Unis gibt. Während ein abgeschlossener Studiengang an den Universitäten von La Laguna oder Las Palmas in anderen EU Ländern anerkannt wird, ist ein Titel einer der dutzenden privaten Unis im Ausland nichts wert.

18 Jahre Haft und 44 Millionen Euro Strafe für Drogenhandel – Drei Männer sind zu Haft- und Geldstrafen in Las Palmas auf Gran Canaria verurteilt worden. Sie haben zwei Tonnen Haschisch auf die Kanarischen Inseln geschmuggelt und die illegale Ware an Cannabis Clubs verkauft. Ursprünglich saßen zu Beginn der Verhandlungen sieben Personen auf der Anklagebank. Bei der Urteilsverkündigung war die Zahl der Drogenschmuggler auf drei reduziert – Die Männer sind zu insgesamt 18 Jahren Haft und einer Geldstrafe von 44 Millionen Euro verurteilt worden.

Gran Canaria Air Battle – Was sich militärisch anhört ist in Wirklichkeit eines der größten Wassersportevents der Kanarischen Inseln – der Gran Canaria Air Battle lockt Kitesurfer und Wing Foiler aus der ganzen Welt nach Agüimes auf Gran Canaria. Bis zum Sonntag wird der Gewinner in den Wellen und in der Big Air Disziplin ermittelt. 80 Teilnehmer haben sich in diesem Jahr für das Event angemeldet. Aber auch außerhalb des Wasser wird den Besuchern am Wochenende viel geboten – neben kulinarischen Spezialitäten gibt es Konzerte und Shops für die Besucher.

Protokoll gegen Vandalismus – Es findet sich keine andere Erklärung als „Ignoranz“ um die Badesession einiger Jugendlicher in der Grote von Jameos del Agua zu erklären. Der Touristenmagnet im Norden von Lanzarote bietet neben der Kunst- und Kulturstätte eine Krebsart, die sonst nur in ozeanischen Tiefen von 2.000 Metern vorkommt. Aller Warnschilder zum Trotz, hat eine Gruppe von fünf Jugendlichen die Grotte für eine Badesession genutzt. Die Mitarbeiter des Jameos del Agua waren mit der Situation sichtlich überfordert. Jetzt soll ein Protokoll gegen Vandalismus erarbeitet werden um in Zukunft auf Situationen dieser Art vorbereitet zu sein.

 

21.07.2022

Hitzewarnung ausgeweitet – Der spanische Wetterdienst hat seine Hitzewarnung bis Dienstag ausgeweitet. Betroffen sind mit Alarmstufe Orange weiterhin Gran Canaria und Fuerteventura. Auf diesen beiden Inseln werden Höchstwerte jenseits der 30 Grad Marke erreicht. Vor allem der Süden Gran Canarias und das Inselinnere sind davon betroffen. Auch die Warnung des Gesundheitsministeriums bleibt aktiv, die Mittagsstunden in der Sonne zu meiden und sportliche Aktivitäten in die frühen Morgen- bzw. späten Abendstunden zu verschieben.

Flächenbrand in letzter Minute verhindert – Ein Polizeieinsatz in Agaete hat einen Flächenbrand auf Gran Canaria verhindert. Alarmierte Anwohner hatten die Polizei verständigt, nachdem ein offensichtlich verwirrter Mann gestern Abend bei San Pedro am Waldrand ein Feuer entzündet hat. Der 69-jähriger ist in die Psychiatrie ins Hospital Dr. Negrin eingeliefert worden. Die Beamten konnten die Flammen mit einer Decke ersticken. Der Mann soll laut einem Polizeibericht in einer Höhle in der Nähe von San Pedro gewohnt haben und ist unter den Anwohnern als Feuerteufel bekannt – er soll bereits in der Vergangenheit in der Gemeinde immer wieder für Brandherde gesorgt haben.

Baustellenunfall mit Todesfolge – Bei den Reformierungsabreiten am Hotel Puerto Azul in Puerto Rico auf Gran Canaria ist gestern ein Mann ums Leben gekommen, ein weiterer Bauarbeiter ist schwer verletzt worden. Aus bisher unbekannter Ursache ist eine Mauer eingestürzt und hat zwei Mitarbeiter des Bauunternehmens unter sich begraben. Für einen der beiden Männer kam jede Hilfe zu spät, das zweite Opfer konnte unter den Trümmern geborgen werden und wird mit seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Spanische Fußballfrauen unterliegen Groß Britannien – Die beste Leistung war nicht genug gestern Abend, als die spanische Fußball Frauen Nationalmannschaft gegen England im Viertelfinale der Europameisterschaft angetreten ist. Nach der Verlängerung gingen Spaniens Nationalspielerinnen als Verlierer vom Platz. In der 96. Minute der Verlängerung hat Stanway für das 2:1 Endergebnis gesorgt. Die deutschen Fußballfrauen dagegen stehen im Halbfinale und haben während des Tuniers weder ein Spiel verloren noch ein Gegentor kassiert.

Notlandung auf Lanzarote – Schreckensmoment für die Passagiere eines Condor Flugs, nachdem die Maschine mit Ziel Hamburg von Lanzarote abgehoben war. Eine Explosion in einem der beiden Flugzeugturbinen hatte das Notfallprotokoll ausgelöst und die Rettungskräfte auf dem Cesar-Manrique-Flughafen alarmiert. Die Piloten der Maschine konnten das vollbesetzte Flugzeug in einer großen Schleife wieder sicher auf Lanzarote landen. Der Vorfall ist am Dienstagnachmittag passiert. Die Fluggäste sind in Hotels untergebracht worden und gestern mit einer Ersatzmaschine nach Hamburg geflogen worden.

 

20.07.2022

Hochofen Gran Canaria – In San Bartolomé de Tirajana auf Gran Canaria ist die Quecksilbersäule gestern auf 38,4 Grad gestiegen. Heute soll die Marke von 40 Grad überschritten werden – nicht nur auf Gran Canaria – auch auf Teneriffa, La Palma und Fuerteventura gilt Alarmstufe Rot wegen Hitze. Das Gesundheitsamt empfiehlt die Mittagsstunden in der Sonne zu meiden, auch auf Strandbesuche in dieser heißesten Phase des Tages zu meiden und sich erst nach 17 Uhr im Freien aufzuhalten. Hitze und UV-Index bewegen sich heute im gesundheitsgefährdenden Bereich. Diese Hitzewarnung gilt heute in insgesamt 10 spanischen Autonomien. Alarmstufe Rot gilt heute, morgen und am Freitag.

600 Kilo Avocados gestohlen – Mehr als eine halbe Tonne Avocados sind auf einer Avocado Farm bei Los Realejos auf Teneriffa geraubt worden. Wenn der Besitzer der Finca die Diebe nicht überrascht hätte, wäre die Beute wohl noch höher ausgefallen. Auf den Kanarischen Inseln werden Avocados auch das grüne Gold genannt. Bis zu 10 Euro pro Kilo werden in Supermärkten für das Super Food verlangt. Die Diebe sind flüchtig, nach ihnen wird gefahndet.

Kanaren bei Japanern beliebt – Eine Gruppe japanischer Tourismusvertreter besucht in diesen Tagen Lanzarote, La Palma und Teneriffa. Auf Einladung des spanischen Tourismusministeriums in Zusammenarbeit mit kanarischen Tourismusbehörden werden die japanischen Vertreter an die wichtigsten Tourismusmagneten der Kanaren geführt und kulinarisch verwöhnt. Bisher macht sich die Zahl asiatischer Urlauber in den Statistiken kaum bemerkbar. Das soll sich in den kommenden Jahren ändern. Laut der Präsidentin von Lanzarote, Maria Dolores Corujo, die die Gruppe gestern auf Lanzarote begleitet hat, bietet der asiatische Markt für die Kanarischen Inseln ausreichend Potenzial um in Zukunft eine verlässliche Säule für den Tourismus auf den Inseln zu sein.

Neuer Campingplatz auf Fuerteventura – Auf der einen Seite das ehemalige Franziskaner Kloster in Betancuria, auf der anderen Seite der Blick über Vulkane bis zum Atlantik – Fuerteventura hat einen neuen Campingplatz. Zu finden in der Gemeinde Betancuria. Allerdings gibt es weder Grillplätze noch fließend Wasser und richtet sich deswegen nur an Nutzer von Wohnmobilen mit Selbstversorgung. Attraktiv ist der historische Ort aber umso mehr – das Gebäude ist 1416 errichtet worden.

Mehr Flugkapazitäten als vor der Pandemie – 400.000 Flugtickets mehr im Sommer als vor Beginn der Pandemie im gleichen Zeitraum. Das ist für den Tourismus auf den Kanarischen Inseln zwar keine Garantie, dass sich der Sektor in den kommenden Monaten wieder komplett erholt – aber an den Flugverbindungen kann es dann nicht liegen. Viel eher am Ticketpreis – fliegen ist teurer geworden und damit wird es der Urlaub auch. Das Flugangebot hat sich innerhalb Europas aber deutlich verschoben: während es aus Deutschland und Skandinavien knapp 10% weniger Flugtickets im Sommer gibt, ist das Angebot in Groß Britannien um 14% gestiegen, trotz Brexit. Vom spanischen Festland gibt es in den Sommermonaten 5,5% mehr Flugtickets als im Sommer 2019.

19.07.2022

Suchmeldung – Auf Gran Canaria wird weiterhin nach Patricia Dolores Martín Lorenzo gesucht. Die 48-jährige gilt seit dem 11. Juli als vermisst. In sozialen Netzwerken kursiert ein Foto von Patricia Dolores. Die Frau ist 1,65 Meter groß, hat braunes kurzes Haar und braune Augen. Hinweise bitte direkt an info@sosdesaparecidos.es

Rasen in erbärmlichem Zustand – In einem Monat startet die neu Fußballsaison in Spanien. Der UD Las Palmas spielt, nachdem der Aufstieg in die erste Liga verpasst worden ist, weiterhin in der zweiten Liga. Ob der Rasen im Siete Palmas Stadion in Las Palmas bis dahin seine gelben Flecken verloren hat ist unwahrscheinlich. Das Spielfeld ist einem besorgniserregenden Zustand. Mehr als die Hälfte des Spielfeldes weißt gelbe, vertrocknete Rasenflächen auf. Am 13. August empfängt die Mannschaft aus Las Palmas Real Zaragoza zum Ligastart.

Nur 75% bieten weiterhin Homeoffice – Der Arbeitsmarkt hat sich seit der Pandemie auch in Spanien verändert – er ist flexibler geworden. Trotzdem bieten in Spanien nur drei von vier Unternehmen noch Homeoffice an, 25% der Arbeitgeber wollen ihre Arbeitnehmer dauerhaft und täglich im Büro arbeiten sehen. Finanziell stehen spanische Unternehmen gut da, sie haben laut einer Umfrage deutlich mehr finanziellen Spielraum als noch 2020. 39% der befragten Unternehmen wollen bis Ende des Jahres ihre Belegschaft mit zusätzlichen Mitarbeitern erweitern.

Tierheim wird wiedereröffnet – In Teguise auf Lanzarote wird das bis dahin geschlossene Tierheim wiedereröffnet. Laut dem Rathaus der Gemeinde soll auch ein Tierarzt das seit Monaten geschlossene Heim für Hunde und Katzen betreuen. 200.000 Euro hat die Gemeinde Teguise für das Projekt in diesem Jahr zur Verfügung gestellt.

200 neue Ampeln – In Arrecife auf Lanzarote werden 200 Verkehrsampeln erneuert. Davon ist gesamte Inselhauptstadt betroffen. Auftragsnehmer ist das Unternehmen Etra Bonal. In den kommenden 12 Monaten wird es innerhalb des Verkehrsnetzes von Arrecife immer wieder zu kurzen Behinderungen kommen. Geplant ist für 1,5 Millionen Euro alle Verkehrsleitampeln in der Stadt auszutauschen.

18.07.2022

Neue umweltfreundliche Sonnencremes – Hersteller von Sonnencremes reagieren auf die Nachfrage nach umweltfreundlichen Sonnencremes und verabschieden sich vom Wirkstoff Oxybenzon. Erst vor wenigen Tagen hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace bei Untersuchungen an einem spanischen Strand so viel von dieser Substanz gefunden, dass sie die schwarze Flagge für diesen Bereich vergeben hat. Auf Hawaii sorgen jedes Jahr 6.000 bis 14.000 Tonnen Sonnencreme für die Vernichtung von Korallenriffen. Oxybenzon schützt die menschliche Haut vor Verbrennungen, zerstört aber die Natur. Jetzt erobern Sonnenschutzmittel den Markt, die auf die Fähigkeiten von Algen setzen. Der für die umweltfreundlichen Sonnenschutzmittel verwendetet Wirkstoff heißt MAA, entdeckt vor bereits 60 Jahren, sorgt er bei Algen für den entsprechenden Lichtschutzfaktor und findet sich in Cremes der Marken Nivea, Nuura, Anthelios oder Biotherm.

Subvarianten von Omicron verdreifachen Infektionslage – Gran Canaria, Lanzarote und La Gomera sind in Sachen Corona auf der höchsten Corona Warnstufe angekommen. Maßnahmen werden vom Gesundheitsministerium deswegen nicht getroffen. Wegen der fehlenden Auswertungen, es werden außerhalb der Risikogruppe 65+ keine PCR Tests mehr durchgeführt, gibt es bei den Varianten aktuell nur Schätzungen. Auf den Kanarischen Inseln geht das Gesundheitsministerium davon aus, dass knapp zwei Drittel der Infizierten mit den beiden Subvarianten BA.4 und BA.5 infiziert sind. Innerhalb der Risikogruppe 65+ liegt die 7-Tage Inzidenz bei 827.

Urlauberrekord – Im Mai haben auf den Kanarischen Inseln 883.472 Ausländer Urlaub gemacht – 0.5% mehr als 2019, vor Beginn der Pandemie. 1.2 Milliarden Euro sind durch diese Personengruppe auf dem Archipel umgesetzt worden – 14% mehr als mit der gleichen Urlauberzahl 2019. Im direkten Vergleich haben Urlauber im Mai im Durchschnitt fünf Euro mehr pro Tag ausgeben als im Mai 2019 und ihr Aufenthalt hat im Schnitt einen halben Tag länger angedauert. 

Namensuche für Vulkan auf La Palma – Einen Monat lang konnte unter Canarios abgestimmt werden, um für den Vulkan, der zu Beginn des Jahres auf La Palma ausgebrochen ist, einen Namen zu finden. Teilgenommen haben an der Namensfindung 4.300 Personen. Mit mehr als 35% hat der Name Tajogaite gewonnen. Ein Begriff der unter den Ureinwohnern genau den Bereich von La Palma beschreibt in der die Ausbruchsstelle lag. Eine weitere Begriffserklärung gibt es für Tajogaite nicht. 

Käse und Milch aus lokaler Produktion werden teurer. Grund dafür sind Subventionen, die laut den lokalen Erzeugern immer mehr Importprodukte bevorteilen. Um bis zu 50% sind die lokalen Produktionskosten gestiegen, vor allem beim Futter, Strom und Kraftstoff müssen die Landwirte tiefer in die Tasche greifen. Demgegenüber stehen Subventionen, die zum Beispiel Milchpulver vom Festland günstiger machen, als frische Milch und Käse von den Kanarischen Inseln. Milchpulver z.B. wird auf dem Archipel vor allem für Joghurt- und Fleischerzeugnisse verwendet. Während die Subvention für einen Liter Frischmilch bei 50 Cent liegt, wird ein Kilo Milchpulver mit 66 Cent subventioniert. Eine Kilo Milchpulver wird aber zu mehreren Litern Milch verarbeitet. Der Verband der Erzeuger von lokalen Milch und Käseprodukten hat angekündigt Preise für Milch und Käse um bis zu 50% zu erhöhen.

11.07.-15.07.2022

In dieser Woche wird es keine Lokalnachrichten von uns hier geben. Ab nächste Woche werden aber die Nachrichten hier wieder wie gewohnt erscheinen.

08.07.2022

Erste Hitzewelle – Alarmstufe Gelb heute wegen heißen Temperaturen, für morgen hat der Wetterdienst AEMET die Warnstufe auf Orange gesetzt. Heute und am Wochenende steigen die Temperaturen auf Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote auf bis zu 37 Grad. Das Gesundheitsamt rät, vor allem die Mittagsstunden in der Sonne zu meiden, Sport auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu verschieben und darauf zu achten ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Wingfoil World Cup Lanzarote – Seit Mittwoch messen sich 60 Teilnehmer in Costa Teguise beim Wingfoil World Cup Lanzarote. Die seit 2019 immer populärer werden Sportart mit Genen aus Kitesurfen, Windsurfen und Stand Up Paddeling in Verbindung mit einer Tragfläche unter dem Brett erlebt in dieser Saison enorme Aufmerksamkeit – in Costa Teguise wingen noch bis Samstag Wassersportler aus 10 Nationen um den World Cup Titel.

1,7 Tonnen Kokain beschlagnahmt – Zwischen den Kapverdischen Inseln und den Kanaren hat die Küstenwache in Zusammenarbeit mit Ermittlern aus Brasilien und Frankreich einen Fischkutter aufgebracht, der 1700 Kilogramm Kokain transportiert hat. Sieben Besatzungsmitglieder sitzen in Untersuchungshaft. Nach Informationen der Guardia Civil sollte die Drogenladung auf hoher See auf schnelle Festrumpfschlauchboote umgeladen werden und so an verschiedenen Küstenabschnitten ausgeladen werden um sie später aufs spanische und portugiesische Festland zu transportieren.

Tankstellen profitieren nicht vom Tankrabatt – Die spanische Kartellbehörde kommt einem Untersuchungsbericht zufolge zu dem Ergebnis: Tankstellen profitieren nicht vom Tankrabatt. Während in Deutschland Verbraucher und Regierung berechtige Kritik an Mineralölunternehmen äußern, wird der Tankrabatt in Spanien direkt an den Tankstellen abgerechnet. Der Literpreis an der Zapfsäule wird beim Zahlen an der Kasse mit 20 Cent rabattiert. In den beiden ersten Quartalen 2020 haben Tankstellen in Spanien ähnliche Gewinne verzeichnet wie im letzten Jahr zu gleichen Zeit – 11,2% für Benzinprodukte und 14% für Diesel.  

Marihuana auch in Apotheken – Der Weg in die Legalisierung von Marihuana im Vergleich zwischen Deutschland und Spanien könnte unterschiedlicher nicht sein: während die Bundesregierung ihr Wahlversprechen zum Thema immer noch nicht eingelöst hat, gehören Cannabis Clubs in Spanien seit Jahren zur Normalität. Den therapeutischen Ansatz hat Deutschland im Gegensatz zu Spanien bereits vor Jahren realisiert – Krebspatienten, Multiple Sklerose Erkrankte oder Menschen mit chronischen Krankheiten erhalten in der Bundesrepublik in Apotheken auf Rezept Cannabis. Innerhalb der kommenden sechs Monate wird das auch in spanischen Apotheken möglich sein. Das hat das spanische Parlament in einer Abstimmung entschieden. Bei der Abstimmung haben sowohl die PP als auch die rechtspopulistische Partei VOX gegen eine therapeutische Anwendung von Cannabis gestimmt.

07.07.202

Kampfjets über den Inseln–Am Himmel über Gando auf Gran Canaria findet in diesen Tagen ein Luftkampf statt. Zwischen den beiden Luftkampfgeschwadern ALA15, stationiert in Zaragoza, und dem Luftkampfgeschwader ALA 46 mit Sitz auf Gando, wird der Ernstfall simuliert. Die Kampfjets vom Typ F-18M Hornet werden noch bis Montag sichtbar, vor allem aber hörbar den Luftraum über Gran Canaria überfliegen.
 
Neue Beleuchtung am Faro Maspalomas–130 Jahre lang hat das Leuchtfeuer am Leuchtturm von Maspalomas tausenden Kapitänen auf See als Orientierungshilfe gedient–jetzt soll für 290.000 Euro die Beleuchtung ausgetauscht werden. Bereits seit 2013 ist die Kuppel undicht. Die sich drehende Optik, die für eine Bündelung des Lichtkegels sorgt, ist mittlerweile so stark verrostet, dass die Hafenbehörde jetzt reagieren muss. Die neue Beleuchtung wird mit Hilfe von LED Technik 20 Seemeilen weit zu sehen sein. Während der Arbeiten, die über einen Zeitraum von sechs Monaten andauern werden, soll eine zusätzlich am Leuchtturm montierte Lichtquelle, das Leuchtfeuerer setzen.
 
Gran Canaria Wind & Waves Festival, am 9. Juli beginnt am Pozo Izquierdo auf Gran Canaria das Freestyle Event der Windsufer. Die 100 besten Windsurfmänner und besten Windsurffrauen haben sich für das Event angemeldet, außerdem auch  die besten Nachwuchs Windsurfer. Noch bis zum 17.Juli können die Wellen und Luftakrobaten auf ihren Surfbrettern am Strand von „El Arenal“ bei Santa Lucia auf Gran Canaria bestaunt werden. Das Gran Canaria Wind & Waves Festival ist eine Tour Veranstaltung der PWA und gilt jedes Jahr als außergewöhnliches Event. Der Pozo Izquierdo gilt weltweit als eines der windreichsten und wellensichersten Windsurfreviere. Organisator der Veranstaltung ist niemand anderes als der auf Gran Canaria ansässige 42-fache Surfweltmeister Björn Dunkerbeck. Die immer im Anschluss stattfindende Weltmeisterschaft in Jandia auf Fuerteventura ist  abgesagt worden.
 
Fiesta del Pino wird 70. In Teror auf Gran Canaria soll in diesem Jahr die 70. Fiesta del Pino stattfinden. Sofern es die Pandemie zulässt, wird in diesem Jahr vom 26. August bis zum 18. September in und um Teror gefeiert. Geplant sind neben den klassischen religiösen Aktivitäten auch dutzende Musikveranstaltungen, ein Markt für Landwirte und Kleinkünstler. Das Programm ist auf der Webseite des Ayuntamiento von Teror zwar noch aus dem letzten Jahr, der Infobereich enthält aber bereits heute diverse Infos zu den Feierlichkeiten. 
 
Weitere 1.600 Lehrkräfte. Bereits zum letzten Schuljahr hat die Regierung mit rund 1.000 zusätzlichen Lehrkräften den Bildungsbereich auf den Kanarischen Inseln verstärkt. Nach dem Sommer kommen weitere 1.600 hinzu. Im gleichen Zuge soll die Klassenstärke auch verringert werden. Vor allem soll es keine Kurse mehr geben, in denen Kinder aus unterschiedlichen Schuljahren gemeinsam unterrichtet werden. Zusätzlich erhalten im kommenden Schuljahr 171 Bildungseinrichtungen insgesamt sechs Millionen  Euro für Bildungsmaterial.

06.07.202

Steigende Temperaturen–Der Start in diesen Sommer war auf den Kanarischen Inseln ungewöhnlich kühl und bewölkt. Das soll sich laut den Meteorologen des spanischen Wetterdienstes AEMET bereits zu diesem Wochenende hin ändern. Die Wetterexperten erwarten steigende Temperaturen bis über 40 Grad. Die höchsten Tagestemperaturen werden auf Gran Canaria erwartet. Stand heute gibt es vom spanischen Wetterdienst noch keine Wetterwarnung wegen Hitze.

10 Corona Tote in vier Tagen–Virus und Pandemie haben in der Gesellschaft an Präsenz verloren. In den Krankenhäusern auf den Kanarischen Inseln steht Corona wieder auf Platz eins. Auf sechs Inseln ist die Zahl der Krankenhausbetten ausgelastet–in den letzten vier Tagen sind auf dem Archipel vier Personen mit Corona verstorben. Zwischen dem ersten und dem fünften Juli ist die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern von 372 auf 432 gestiegen.

Tierischer Brandschutz–Auf Gran Canaria werden 32 Schafherden vom Cabildo eingesetzt um 96 ausgewählte Parzellen abzugrasen. Hintergrund für die bezahlte Aktion ist der Brandschutz. Mit den Herdentieren sollen stark gewachsene und vertrocknete Grasflächen entfernt werden, da sie im aktuellen Zustand eine zu große Brandgefahr darstellen. Ausgewählt worden sind insgesamt 96 Parzellen auf denen das ganze Jahr über 32 Schafherden gegen Bezahlung grasen werden.

Weniger Müll beim Karneval–Für den Karneval in Las Palmas ist dieses Jahr wegen der Pandemie ein außergewöhnliches Datum gewählt worden. Am Ende der Veranstaltung ist deutlich weniger Müll auf den Straßen angefallen, als 2020. Während vor zwei Jahren noch mehr als acht Tonnen Müll von den Straßen geräumt werden musste, bot sich der Stadtreinigung nach dem Carnaval de Día und der Entierro de la Sardina ein überschauliches Bild: mit 288.000 Litern Wassern ist nur halb so viel Wasser benutzt worden um die Straßen von den Faschingsspuren zu befreien. Nach getaner Arbeit lag die Müllmenge bei nur 3,5 Tonnen–im Gegensatz zu 2020 als mehr als acht Tonnen angefallen sind.

Immanuel Wilkins auf Gran Canaria–Für die Wochenzeitung „Die Zeit“ ist er einer der  wichtigsten Jazzmusiker des Jahres 2020. Er hat bereits mit Bob Dylan, Gretchen Parlato oder Gerad Clayton zusammen gearbeitet. Heute spielt Immanuel Wilkins im Zuge des Canarias Jazz & Más auf Gran Canaria.

Für das Konzert im Museo stehen noch wenige Restkarten zur Verfügung. Mit einer Bluenote Auszeichnung ist der 24-jährige einer der jüngsten Protagonisten in diesen Hall of Fame. Sein Album aus 2020 ist von der NewYork Times als bestes Jazzalbum des Jahres ausgezeichnet worden. Wer sich persönlich von seinen Fähigkeiten überzeugen möchte, kann das heute Abend um 20:30 Uhr für 6.00 Euro im Museo Elder in Las Palmas machen.

05.07.202

Subvarianten von Omicron verdreifachen Infektionslage – Gran Canaria, Lanzarote und La Gomera sind in Sachen Corona auf der höchsten Corona Warnstufe angekommen. Maßnahmen werden vom Gesundheitsministerium deswegen nicht getroffen. Wegen der fehlenden Auswertungen, es werden außerhalb der Risikogruppe 65+ keine PCR Tests mehr durchgeführt, gibt es bei den Varianten aktuell nur Schätzungen. Auf den Kanarischen Inseln geht das Gesundheitsministerium davon aus, dass knapp zwei Drittel der Infizierten mit den beiden Subvarianten BA.4 und BA.5 infiziert sind. Innerhalb der Risikogruppe 65+ liegt die 7-Tage Inzidenz bei 827.

Tarek Fernández Sánchez vermisst – Auf Gran Canaria wird der 33-jährige Tarek Fernández Sánchez vermisst. SOS Desaparecidos hat ein Bild des jungen Mannes in den sozialen Netzwerken veröffentlicht. Er wurde am 22. Juni das letzte Mal in Arucas auf Gran Canaria gesehen. Der 33-jährige ist 1,75 Meter groß, trägt Glatze, einen rötlichen Vollbart und hat braune Augen. SOS Desaparecidos nimmt Hinweise über den Verbleib von Tarek unter der E-Mailadresse Info@sosdesaparecidos.es entgegen.

139 Flüchtlinge in drei Booten – Die Crew des Fischkutters Blue Marlin III hat südlich von Gran Canaria ein Flüchtlingsboot lokalisiert und die Küstenwache verständigt. An Bord haben sich 39 Flüchtlinge befunden, vier von ihnen waren nach neun Tagen auf dem Atlantik so stark dehydriert, dass sie zur weiteren Behandlungen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Südlich von Fuerteventura hat die Küstenwache rund 100 Flüchtlinge von zwei Festrumpfschlauchbooten gerettet – unter ihnen befanden sich fünf Frauen und ein Baby.

Urlauberrekord – Im Mai haben auf den Kanarischen Inseln 883.472 Ausländer Urlaub gemacht – 0.5% mehr als 2019, vor Beginn der Pandemie. 1.2 Milliarden Euro sind durch diese Personengruppe auf dem Archipel umgesetzt worden – 14% mehr als mit der gleichen Urlauberzahl 2019. Im direkten Vergleich haben Urlauber im Mai im Durchschnitt fünf Euro mehr pro Tag ausgeben als im Mai 2019 und ihr Aufenthalt hat im Schnitt einen halben Tag länger angedauert. 

Namensuche für Vulkan auf La Palma – Einen Monat lang konnte unter Canarios abgestimmt werden, um für den Vulkan, der zu Beginn des Jahres auf La Palma ausgebrochen ist, einen Namen zu finden. Teilgenommen haben an der Namensfindung 4.300 Personen. Mit mehr als 35% hat der Name Tajogaite gewonnen. Ein Begriff der unter den Ureinwohnern genau den Bereich von La Palma beschreibt in der die Ausbruchsstelle lag. Eine weitere Begriffserklärung gibt es für Tajogaite nicht. 

01.07.2022

Fahrradfahrer aufgepasst – Wer den Zebrastreifen mit dem Fahrrad überfährt, muss 200 Euro Bußgeld bezahlen. Das geht aus dem neuen modifizierten Bußgeldkatalog in Spanien hervor. In Spanien gilt das Fahrrad als vollständiges Verkehrsmittel. Nicht umsonst dürfen Fahrradfahrer auf der Straße nicht mehr einfach umfahren werden, sondern müssen wie PKWs überholt werden – also die Straßenseite gewechselt werden. Beim Überqueren von Zebrastreifen sind Fahrradfahrer jetzt angehalten, abzusteigen und das Fahrrad über den Zebrastreifen zu schieben.

Kein Platz mehr für minderjährige Flüchtlinge – „Der nächste minderjährige unbegleitete Flüchtling muss auf dem Kommissariat bleiben“, mit diesen Worten hat die Sozialministerin Gemma Martínez die Situation in den Flüchtlingseinrichtungen für Kinder in der Provinz Las Palmas im Februar beschrieben. An der Situation hat sich bis heute nichts geändert. Insgesamt 2.800 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge sind in Einrichtungen in der Provinz untergebracht. Keine der Einrichtungen hat noch Betten frei, ihre Kapazitäten sind erschöpft. Im Februar waren Zelte im Gespräch, in denen minderjährige Flüchtlinge untergebracht werden sollen, wenn sie ohne Begleitung ihrer Eltern die Kanarischen Inseln erreichen. Ein Bild, das die Kanarischen Inseln laut Martínez auch weiterhin nicht abgeben wollen. Es fehlt bis heute an einer nationalen Lösung, um den Archipel bei der Bewältigung der Flüchtlingswelle zu unterstützen.

Kindergeld geplant – In Spanien soll es in Zukunft Kindergeld geben. Die Rede ist von einer Zahlung zwischen 100 und 125 Euro für jedes Neugeborene. Der neue Gesetzesvorschlag enthält auch eine längere Elternzeit von insgesamt sechs Monaten und einen Schutz des Arbeitsplatzes zwischen acht bis zwölf Monaten. Bisher gibt es nur einen Gesetzesvorschlag über den im Parlament noch abgestimmt werden muss.

Hausrat gehört auf Punto Limpios – Für alles was über den normalen Hausmüll hinaus weggeworfen werden soll, stehen in den Gemeinden die Puntos Limpios zur Verfügung – vergleichbar mit den in Deutschland bekannten Wertstoffhöfen. Um die Bürger der Gemeinden auf den Kanarischen Inseln dafür weiter zu sensibilisieren sind die Bußgelder jetzt nochmal drastisch erhöht worden. Für einen Kühlschrank oder eine Therme, die neben Hausmüllcontainer abgestellt wird, werden bis zu 3.000 Euro fällig. Motoröl oder andere chemische Flüssigkeiten, die nicht ordnungsgerecht entsorgt werden, können mit bis zu 6.000 Euro Bußgeld geahndet werden. Der neue Bußgeldkatalog sieht Geldstrafen von bis zu 60.000 Euro vor, für Verstöße gegen die allgemein gültige Müllentsorgung.

La Palma bei Reisezielen ganz vorne – Werden Spanier nach ihren Reisewünschen gefragt liegt La Palma ganz vorne – zusammen mit Urlaubsregionen wie Karibik, Mexico, Costa Rica oder Ägypten. Es ist eine gute Nachricht für den Tourismus auf der Insel, sie ist aber wohl eher der Katastrophe geschuldet. Das Interesse einen noch heißen Vulkan aus der Nähe zu betrachten ist unter den Spaniern riesig.

30.06.2022

Neue Verkehrsordnung am Roque Nublo – Den höchsten Punkt auf Gran Canaria besichtigen ist für viele Urlauber ein Bedürfnis, so wie so gut wie jeder Resident den Roque Nublo bereits besichtigt hat. So einfach wird das in Zukunft nicht mehr möglich sein. Das Cabildo der Insel will in Zukunft auf den letzten 2.000 Metern nur noch eine einzige Fahrspur zur Verfügung stellen. Geplant ist nur noch einen Bus auf den letzten Metern zu erlauben, dieser soll die Strecke ohne halt hin- und zurücklegen – parken und aussteigen soll nicht mehr möglich sein. Zu Fuß soll der Zugang uneingeschränkt weiterhin möglich sein.

Playa La Garita gesperrt – In der Gemeinde Telde hat das Rathaus das Baden am Strand La Garita gesperrt – wegen möglichen Fäkalien im Wasser. Die Entscheidung ist präventiv getroffen worden. Es gibt bisher noch kein Ergebnis der Wasserproben, diese werden heute erwartet. Die Entscheidung betrifft nur das Baden im Atlantik, der Strand ist von dem Verbot nicht betroffen.

Lademöglichkeiten für 10% der verkauften E-Autos – In Spanien fahren heute 150.000 E-Autos. Laut dem Webportal CargaTuCoche sind 60% davon auf öffentliche Ladesäulen angewiesen. Um diese leichter zu finden hat das Webportal eine eigene App entwickelt. Mit Hilfe dieser können E-Auto Besitzer bereits im Vorfeld einen Ladepunkt reservieren. Den bisherigen Service bietet CargaTuCoche weiterhin an: Ladepunkte und Ladesäulen für Mieter und Eigentümer. Bisher hat CargaTuCoche bereits mehr als 10.000 Ladestationen in Spanien realisiert.

XI Trofeo César Manrique de vela – Sie gehört zu den drei wichtigsten nationalen Regatten Spaniens – zwischen dem 18. Und dem 20. August findet die XI Trofeo César Manrique de vela statt. Angemeldet sind bereits 30 Boote der Klassen TP52, GP42 und Swan45. Bis zu 12 Besatzungsmitglieder sind auf den High-Tech Yachten notwendig um alle notwendigen Aufgaben während des Rennens zu erfüllen. Von 2001 bis 2010 fand die Regatta jedes Jahr statt und wurde dann bis 2021 ausgesetzt. Jetzt soll die Trofeo César Manrique de vela wieder an alte prestigeträchtige Zeiten anknüpfen.

Fuerteventura regelt Camping Tourismus – Als erste Insel des Archipels regelt Fuerteventura zusammen mit dem Verband der Camper die Campingsituation auf der Insel. Gemeinsam mit allen Gemeinden Fuerteventuras wird ein Gesetz erarbeitet, aus dem in Zukunft hervorgehen soll, in welchen Bereichen auf der Insel Camper willkommen sind und welche Bereiche der Natur der Insel geschützt werden. Ein Novum auf den Kanarischen Inseln, bisher gibt es zwar ausgewiesene Camping Bereiche, in vielen Gemeinden ist die Situation aber geduldet und noch nicht reguliert.

29.06.2022

Käse und Milch aus lokaler Produktion werden teurer. Grund dafür sind Subventionen, die laut den lokalen Erzeugern immer mehr Importprodukte bevorteilen. Um bis zu 50% sind die lokalen Produktionskosten gestiegen, vor allem beim Futter, Strom und Kraftstoff müssen die Landwirte tiefer in die Tasche greifen. Demgegenüber stehen Subventionen, die zum Beispiel Milchpulver vom Festland günstiger machen, als frische Milch und Käse von den Kanarischen Inseln. Milchpulver z.B. wird auf dem Archipel vor allem für Joghurt- und Fleischerzeugnisse verwendet. Während die Subvention für einen Liter Frischmilch bei 50 Cent liegt, wird ein Kilo Milchpulver mit 66 Cent subventioniert. Aus einem Kilo Milchpulver werden aber zu mehreren Litern Milch verarbeitet. Der Verband der Erzeuger von lokalen Milch und Käseprodukten hat angekündigt Preise für Milch und Käse um bis zu 50% zu erhöhen.

Einbruch in Puerto del Carmen aufgeklärt – Auf Lanzarote hat die Polizei einen Einbruch in einem Lokal in Puerto del Carmen aufgeklärt und drei Personen festgenommen. Bei dem Einbruch ist ein Tresor geknackt und 50.000 Euro gestohlen worden. Die Täter hatten in der Nacht vom 21. Mai auf den 22. Mai zugeschlagen, sie waren vermummt und trugen Handschuhe – die Auswertungen der Videoaufnahmen waren deswegen nutzlos. Klar war den Beamten, dass sie nach zwei Frauen und einem Mann fahndeten. Allerdings waren die Scheine der Beute registriert, über den Geldfluss hatten die Beamten gestern einen Ermittlungserfolg und konnten neben den drei mutmaßlichen Tätern auch Teile der Beute sicherstellen.

Gewerkschaften fordern: lokale Lehrkräfte für die Kanarischen Inseln. 4.333 zusätzliche Lehrkräfte werden ab dem nächsten Schuljahr dem kanarischen Bildungsbereich zur Verfügung stehen. Gewerkschaften auf den Kanarischen Inseln fordern jetzt die zusätzlichen Arbeitsplätze Bewerbern mit Wohnsitz auf dem Archipel zur Verfügung zu stellen. Bisher konnten sich, gesetzeskonform, Bewerber vom spanischen Festland und allen anderen EU-Staaten auf freie Stellen bewerben. Jetzt sollen legale Wege gesucht und Gesetzeslücken genutzt werden um die freien Stellen nach Möglichkeit von kanarischen Bewerbern zu besetzen.

FIFA Weltmeisterschaft auf Gran Canaria – DER UD Las Palmas hat seine Bereitschaft für die totale Unterstützung bereits zugesagt: Gran Canaria wird sich als Austragungsort für FIFA Weltmeisterschaft 2030 bewerben. Sowieso gehen viele Pressevertreter und Fachleute davon aus, dass 2030 entweder Portugal oder Spanien die Fußballweltmeisterschaft austragen werden. Las Palmas wird sich als Austragungsort bewerben und hofft so zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: kostenlose weltweite Werbung für den Standort auch als Tourismusziel und ausreichend Geld um die dringend notwendigen Modernisierungsmaßnahmen durchzuführen.

Nachhaltiges Festival FEM – Am Wochenende ist es soweit – Fuerteventura en Musica lockt tausende Festivalbesucher nach El Cotillo zum Playa La Concha. Mit dabei ist das Clean Ocean Project und sorgt mit Becherpfand beim FEM für eine Maßnahme die bei anderen Festivals in anderen Ländern seit mehr als 10 Jahren üblich sind. Knapp 10.000 wiederverwendbar Plastikbecher sollen für weniger Plastikmüll am Wochenende sorgen und werden mit Pfandgebühren an die Besucher ausgegeben.

28.06.2022

Skipper verneint Wissen über tonnenschwere Drogenladung – In Erklärungsnot ist ein Skipper einer Segelyacht vor Gran Canaria geraten und wollte von 1,5 Tonnen Kokain im Bauch seines Schiffes nichts gewusst haben. Er ist gestern auf Gran Canaria zu 10 Jahren Haft verurteilt worden. Seine beiden Komplizen waren geständig und sollen für neun Jahre hinter Gitter. Alle drei sind insgesamt zu einer Geldstrafe von 155 Millionen Euro verurteilt worden.

NATO Gipfel in Madrid – Die Hauptstadt Spaniens präsentiert sich heute mit einer noch nie gewesenen Polizeipräsenz wegen des Nato Gipfels. Alleine die amerikanische Delegation kommt mit acht Flugzeugen, 1.200 Personen und 50 Fahrzeugen, darunter auch die bombensichere, neun Tonnen schwere Präsidentenlimousine der Marke Cadillac. Auf spanischer Seite sind heute mehr als 10.000 Polizeibeamte für die Sicherheit während des Nato Gipfels zuständig. Spanien feiert heute seine 40-jährige Mitgliedschaft im Nato Bündnis.

Wanderin auf Fuerteventura verletzt – Mit einem Rettungshelikopter ist ein Wanderer auf Fuerteventura aus schwer zugänglichem Gelände gerettet worden. Der Mann war bei La Pared in der Gemeinde Pajara gestürzt und hatte den Notruf per Mobiltelefon verständigt. Im Krankenhaus haben die Ärzte dem 26-jährigen ein gebrochenes Bein diagnostiziert.

Neue umweltfreundliche Sonnencremes – Hersteller von Sonnencremes reagieren auf die Nachfrage nach umweltfreundlichen Sonnencremes und verabschieden sich vom Wirkstoff Oxybenzon. Erst vor wenigen Tagen hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace bei Untersuchungen an einem spanischen Strand so viel von dieser Substanz gefunden, dass sie die schwarze Flagge für diesen Bereich vergeben hat. Auf Hawaii sorgen jedes Jahr 6.000 bis 14.000 Tonnen Sonnencreme für die Vernichtung von Korallenriffen. Oxybenzon schützt die menschliche Haut vor Verbrennungen, zerstört aber die Natur. Jetzt erobern Sonnenschutzmittel den Markt, die auf die Fähigkeiten von Algen setzen. Der für die umweltfreundlichen Sonnenschutzmittel verwendetet Wirkstoff heißt MAA, entdeckt vor bereits 60 Jahren, sorgt er bei Algen für den entsprechenden Lichtschutzfaktor und findet sich in Cremes der Marken Nivea, Nuura, Anthelios oder Biotherm.

15 Meter können Leben retten – Auf den Kanarischen Inseln startet die Waldbrandsaison und die Inselregierung mit einer neuen Kampagne. Unter dem Motto: „15 Meter, die ihr Leben retten“ laufen Werbespots im TV und Radio und in sozialen Netzwerken. Angesprochen werden sollen Besitzer von Landhäusern und Fincas. Noch in diesem Monat werden 10.000 Infobroschüre auf der Insel verteilt. Aufgemacht als COMIC soll die Bevölkerung für eine präventive Brandbekämpfung sensibilisiert werden. Bei den 15 Metern die Leben retten können, geht es um den Abstand vom eigenen Haus zum nächsten möglichen Brandherd – alles was innerhalb von 15 Metern rund um die eigenen vier Wände an brennbarem Material existiert, soll der Broschüre zu Folge entfernt werden.

27.06.2022

Die Skandinavier kehren zurück – Gute Nachrichten für Fuerteventura. Der Reiseveranstalter VING hat für die Wintersaison eine dauerhafte wöchentliche Flugverbindung zwischen Stockholm und Fuerteventura angekündigt. Ab der kommenden Sommersaison soll es dann auch von Helsinki und Kopenhagen eine wöchentliche Verbindung nach Fuerteventura geben. Möglich geworden ist dieser Erfolg durch die intensiven Bemühungen des Tourismusministeriums der Insel. Laut der zuständigen Ministerin Jessica de Léon hat es bereits seit Jahresbeginn Gespräche mit VING gegeben.

Arbeiten bei Chira Soria beginnen – Die Arbeiten am größten regenerativen Energie-Gewinnungs-Projekt der Kanarischen Inseln haben begonnen: eine Symbiose aus Wind und Wasserkraft. An windreichen Tagen wird mit dem Energieüberschuss Meerwasser in die Staubecken bei Chia und Soria auf Gran Canaria gepumpt. An windarmen Tagen betreibt das Wasser in den Stauseen Turbinen um die fehlende Energie auszugleichen. Auf El Hierro sorgt das gleiche Projekt seit Jahren dafür, dass keine fossile Energie zur Energiegewinnung notwendig ist. Auf Gran Canaria wird Chira Soria nicht ausreichen um die Insel komplett und dauerhaft mit regenerativer Energie zu versorgen. Zumindest aber soll nach Fertigstellung 60% weniger CO2 für die Energiegewinnung produziert werden.

SPEL schreibt Tourismusbüros aus – Die „Sociedad de Promoción Exterior de Lanzarote“, kurz SPEL sucht Betreiber für die Tourismusbüros auf Lanzarote. Es handelt sich dabei um den Promoter für den Tourismus auf der Insel, zuständig auch für die weißen Würfel mit dem blauen I für Information in allen Tourismuszentren der Insel. Diese sollen neu besetzt werden. Die SPEL sucht dafür ein Subunternehmen. Insgesamt stehen dafür 424.500 Euro für die kommenden 12 Monate zur Verfügung. Sowohl in Tías als auch in Yaiza und Teguise sollen Informationszentren für Urlauber betrieben werden. Außerdem an drei Stellen in Arrecife.

GranCa Live Fest – bereits 16.000 Tickets verkauft – Es gibt sie noch – Veranstaltungen die uns zum Feiern einladen, als wenn es eine Pandemie nie gegeben hätte. Eines dieser Musikfestivals findet am 8. und 9. Juli im Fußballstadion in Las Palmas statt. Mit von der Partie sind Camilo, C.Tangana, Residente, Marc Anthony, Myke Towers, Calle 13 oder Efecto Pasillo. Es soll das größte Festival für Latin Musik in Europa werden. Pro Tag sind 35.000 Zuschauer zugelassen. Selbst in Japan sind bereits Eintrittskarten für die Musikveranstaltung gekauft worden. Der Kartenvorverkauf findet in allen Postfilialen der Kanarischen Inseln statt, online auf gclivefest.es und auf dem nationalen Ticketportal entradas.com

Schiffsverkehr auf Topniveau – In den Häfen der Provinz Las Palmas herrscht Hochkonjunktur. Sowohl der Kreuzfahrttourismus als auch der interinsulare Verkehr zwischen den Inseln ist im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 156% gestiegen. Selbst im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019, vor Beginn der Pandemie, bleibt unterm Strich eine Steigerung um 10% – trotz gestiegener Energie- und Ticketpreise. In Arrecife auf Lanzarote sind die Passagierzahlen um 105% gestiegen, der Container- und Warenverkehr um 35%. In Las Palmas hat sich die Zahl der Passagiere mehr als verdoppelt, der Container- und Warenverkehr ist um ein Viertel gestiegen.

 

24.06.2022

Ohne Ausländer kein Zuwachs – Die Bevölkerungszahl ist auf den Kanarischen Inseln in den letzten 12 Monaten um 0,4% gestiegen. Insgesamt sind auf dem Archipel 2.25 Millionen Menschen registriert. Dieser Zuwachs kommt nur durch zugezogenen Ausländer zustande, 13.000 waren es in den letzten Monaten. Ohne diese Immigration wäre der Bevölkerungsanteil um 4.500 Personen zurückgegangen. Die Geburtenrate gleicht die Sterberate seit mehreren Jahren nicht mehr aus. Der Zustrom von Ausländern ist in ganz Spanien zu beobachten. Insgesamt haben Spanienweit rund 500.000 Personen aus dem Ausland ihren neuen Wohnsitz in Spanien gemeldet.

Norwegian Cruise läuft wieder Kanarische Inseln an – 2017 lief das letzte Kreuzfahrtschiff der Reederei Norwegian einen Hafen auf den Kanaren an. Mit einer neuen Verbindung zwischen Miami in den USA und Lissabon in Portugal sind bei Norwegian ab der kommenden Wintersaison auch die Kanarischen Inseln wieder im Programm. Die Norwegian Sun legt mit Platz für 2.000 Passagiere am 21. November in Santa Cruz auf Teneriffa an. Auf der 22-tägigen Kreuzfahrt werden auf der Strecke Miami – Lissabon neben Santa Cruz 21 weitere Häfen angefahren.

ALDI startet am 13. Juli auf den Kanarischen Inseln – Telde und Las Palmas auf Gran Canaria und La Laguna und Arafo auf Teneriffa – diese vier Gemeinden hat der Lebensmitteldiscounter ALDI für den Start seiner Geschäfte auf den Kanarischen Inseln gewählt. Am 13. Juli geht’s los. Geplant sind insgesamt mehr als 20 Standorte bis 2025. Im September soll in Puerto del Rosario die nächste Filiale entstehen. Neben 300 lokalen Produkten sollen die Fialen weitere 2.000 Artikel ständig im Sortiment anbieten. Wann der erste ALDI Supermarkt auf Lanzarote eröffnet wird ist noch nicht bekannt.

Risikogruppe mit weniger Corona Patienten – Die Corona Zahlen aus kanarischen Krankenhäusern sind rückläufig. Es gib zwar mehr Infizierte in der Altersgruppe 60+, in Krankenhäusern werden aber 21 Personen weniger als letzten Woche behandelt – auch die Intensivstationen verzeichnen einen Rückgang von sieben Personen in Sachen Covid-19. Erfasst werden in der Statistik seit Monaten nur noch Daten für die Risikogruppe 60+. Hier liegt die 7-Tage Inzidenz bei 332.

150 Kilometer Küste in Gefahr – 1.500 Kilometer Küste bietet der Archipel mit seinen acht Inseln. Der Klimawandel bedroht 150 Kilometer davon, bzw. 147 Strände. Einen Bericht dazu hat heute die Tageszeitung Canarias7 veröffentlicht. Sofern die Menschheit die Klimaziele nicht erreicht werden 47 Strandabschnitte auf den Kanarischen Inseln nicht mehr vorhanden sein. Darunter 29 auf Gran Canaria, sieben auf Fuerteventura und 10 auf Lanzarote. Die sogenannten Hotspots sind unter anderem Las Canteras, Puertillo de Bañaderos, die Bahía de Arinaga, der Faro de Maspalomas, Sotavento, Costa Teguise und Puerto del Carmen. Mehr Infos dazu, zusätzlich mit einem Video veranschaulicht, gibt es heute auf der Webseite von Canarias7.es

23.06.2022

Welches sind die sichersten Städte für Fahrrad und E-Roller – E-Bikes und E-Roller machen auf der spanischen Webseite von Amazon immerhin bereits 19% der Sucheinträge aus. Das Umfrage Unternehmen Witailer hat in einer aktuellen Umfrage spanische Städte auf ihre Sicherheit für E-Bike- und E-Roller- Nutzer untersucht. Kanarische Städte tauchen weder unter den besten 10, noch unter den schlechtesten 10 auf. Madrid, Murcia oder Malaga schneiden am schlechtesten ab. Sevilla und Zaragoza sind in Sachen Sicherheit für Bikes und Scooter am besten bewertet worden.

Neue Antitabak Kampagne – Die neue Anti Tabak Kampagne kommt spät, geplant war sie bereits für 2021. Höhere Steuern für Zigaretten und Tabak, weitere rauchfreie Zonen und keine Markenlogos mehr auf den Zigarettenschachteln – diese Maßnahmen sollen in den kommenden Wochen umgesetzt werden. In Spanien rauchen täglich unter den 18 – 24-jährigen 18%, in der Altersgruppe 25 bis 34 liegt der Anteil der täglichen Raucher bei 31%, beim Bevölkerungsanteil zwischen 35 und 64 Jahren liegt der Anteil der täglichen Raucher bei 27%.

Blutspenden Kampagne – Auf den Kanarischen Inseln fehlt weiterhin Blut für Operationen. Lebenswichtige Operationen müssen immer wieder verschoben werden. Das Gesundheitsamt startet deswegen immer wieder neue Aufrufe in den sozialen Netzwerken. Der Slogan übersetzt: „Werde Mitglied im Club der 300“ – genau diese Zahl von Blutspenden ist täglich notwendig, um den Bedarf der Krankenhäuser zu decken. Bei einer Einwohnerzahl von 2,2 Millionen bewegt sich die Menge der notwendigen Blutspenden im Promille Bereich. In den kommenden vier Tagen kann auf allen Inseln Blut gespendet werden. Mehr Infos auf https://efectodonacion.com/

Straßenarbeiten bei Los Hervideros – Der Touristenmagnet Los Hervideros im Süden von Lanzarote wird bald nur noch zu Fuß oder mit Rad zu erreichen sein. An der Lavaküste tummeln sich tagsüber mehrere tausend Touristen jeden Tag. Jetzt hat die Gemeinde Yaiza Straßenarbeiten angekündigt, um den an mehreren Stellen beschädigten Asphalt auszubessern. In diesem Zuge soll die Straße auch neu befestigt und an neuralgischen Punkten mit Leitplanken versehen werden. Die Straßenarbeiten betreffen die gesamte Strecke Salina de Janubio – Los Hervideros – El Golfo.

New York von Gran Canaria aus – Binter Canarias bietet ab Juli zwei direkte Flugverbindungen von Gran Canaria aus in die USA. Angeflogen werden, mit Zwischenlandung auf den Azoren, Boston und New York. Diese neue Flugverbindung ist keine dauerhafte und wird jetzt von Juli bis September angeboten. Die Flugpreise bewegen sich zwischen 360 Euro und 460 Euro pro einfache Strecke. Buchbar über das Online Angebot von Binter Canarias.

22.06.2022

Ist das Herrchen übergewichtig, ist es sein Hund auch? – Diese These untersucht die Universität von Las Palmas in diesen Wochen. Veröffentlicht von der amerikanischen Zeitschrift Veterinary Sciences soll die Studie in der Region der Kanarischen Inseln von Forschern und Studenten auf ihre Belastbarkeit überprüft und Risikofaktoren herausgearbeitet werden. Überhaupt führt die kanarische Autonomie in Sachen Übergewicht in Spaniens Regionen mit 17,8%. Für die Studie werden 198 Haushalte mit Hunden in den kommenden Wochen analysiert.

Kieler Woche mit kanarischer Beteiligung – Seit Freitag findet wieder das größte Segelevent Nordeuropas in Kiel statt. Die beiden Canarios Tara Pacheco und Iago López Marra sind mit dabei und segeln um einen Platz in der spanischen Olympiamannschaft. In der Klasse Nacra 17, einem Foil Katamaran, messen sich die beiden Canarios mit weiteren 130 Mannschaften. Neben 16 Live Bühnen und rund 300 Konzerten finden während der Kieler Woche auch dutzende Segelregatten in diversen Bootsklassen statt.

Marihuana auch in Apotheken – Der Weg in die Legalisierung von Marihuana im Vergleich zwischen Deutschland und Spanien könnte unterschiedlicher nicht sein: während die Bundesregierung ihr Wahlversprechen zum Thema immer noch nicht eingelöst hat, gehören Cannabis Clubs in Spanien seit Jahren zur Normalität. Den therapeutischen Ansatz hat Deutschland im Gegensatz bereits vor Jahren realisiert – Krebspatienten, Multiple Sklerose Erkrankte oder Menschen mit chronischen Krankheiten erhalten in der Bundesrepublik in Apotheken auf Rezept Cannabis. Innerhalb der kommenden sechs Monate wird das auch in spanischen Apotheken möglich sein. Das hat das spanische Parlament gestern in einer Abstimmung entschieden. Bei der Abstimmung haben sowohl die PP als auch die rechtspopulistische Partei VOX gegen eine therapeutische Anwendung von Cannabis gestimmt.

Sommerschlussverkauf beginnt früher – Der Einzelhandel auf den Kanarischen Inseln zieht den Beginn des Sommerschlussverkaufs vor und hofft so auf besseren Umsatz in den kommenden Wochen. Gestiegen Verbraucherpreise und der damit sinkende Konsum macht sich vor allem bei Konsumgütern bemerkbar. Pro Haushalt fallen bei Kraftstoff 100 Euro mehr im Monat an, 30 Euro mehr im Monat müssen für Strom bezahlt werden und der Warenkorb im Supermarkt ist auch teurer geworden. Genauso wie während der spanischen Finanz- und Wirtschaftskrise wird als erstes bei Multimedia, Kleidung und Schuhen gespart. Zwischen dem 23. Juni und dem 1. Juli startet der Einzelhandel mit einem vorgezogenen Sommerschlussverkauf.

46-jähriger bei Puerto del Rosario ertrunken – Am Playa Blanca bei Puerto del Rosario auf Fuerteventura kam gestern für einen 46-jährigen jede Hilfe zu spät. Der Mann soll im Wasser einen Herzinfarkt erlitten haben und ist ertrunken. Badegäste hatten den um Hilfe rufenden Mann aus tieferem Wasser geholt und vergeblich versucht bis zum Eintreffen der Sanitäter den Mann zu reanimieren.

21.06.2022

Gast und Strom werden günstiger – Inflation und explodierende Energiepreise haben die spanische Regierung zu einer drastischen Entscheidung gezwungen: Gas und Strompreis staatlich zu regulieren, die EU hat die Entscheidung bereits abgesegnet. Damit wird die Strom- und Gasrechnung ab Mitte Juli zwischen 15% und 30% günstiger. Möglich macht das ein staatlicher maximal Preis von 48 Euro pro Megawatt Stunde. Dieser Preis zirkulierte in Spanien zwischenzeitlich bereits bei 85 Euro. Spanische Stromanbieter erhalten dafür in den kommenden Monaten staatliche Subventionen in Höhe von 8,4 Milliarden Euro.

Fuerteventura regelt Camping Tourismus – Als erste Insel des Archipels regelt Fuerteventura zusammen mit dem Verband der Camper die Campingsituation auf der Insel. Gemeinsam mit allen Gemeinden Fuerteventuras wird ein Gesetz erarbeitet, aus dem in Zukunft hervorgehen soll, in welchen Bereichen auf der Insel Camper willkommen sind und welche Bereiche der Natur der Insel geschützt werden. Ein Novum auf den Kanarischen Inseln, bisher gibt es zwar ausgewiesene Camping Bereiche, in vielen Gemeinden ist die Situation aber geduldet und noch nicht reguliert.

Baukran sorgt für Verspätungen – In Las Palmas sorgt ein ausgefallener Baukran für erhebliche Einschränkungen im Nahverkehr. In der Calle Eduardo Benot waren Arbeiten am Sonntag mit einem Baukran genehmigt, ein Bereich durch den an Wochentagen auch 10 Buslinien verkehren. Weil der Baukran am Sonntag mit einem Motorschaden ausgefallen war, versank der Nahverkehr in Las Palmas in einem Chaos. Bushaltestellen mussten kurzfristig verlegt werden. Buslinien hatten bis zu 45 Minuten Verspätung. Betroffen sein werden auch heute davon die Linien 1,2,12,19,20,24,33,41. Mehr Infos dazu auch im Internet.

Verwüstungen und Vandalismus in Gran Tarajal – Zwei der drei Verantwortlichen für die Zerstörungen an Gebäuden und Fahrzeugen in Gran Tarajal auf Fuerteventura hat die Polizei bereits festgenommen, nach einer dritten Person wird noch gefahndet. Die Gruppe soll in der Nacht vom 19. Juni auf den 20. Juni für diverse Zerstörungen an Haustüren und Fenstern von Gebäuden und Schäden an Fahrzeugen verantwortlich sein. Nach einem dritten Täter wird noch gefahndet.

Falscher Alarm – Die persönlichen Sachen und Kleidung auf Felsen am Ufer in La Candelaria auf Teneriffa hatten am Freitag eine intensive Suchaktion zu Wasser und zu Land ausgelöst. Seit gestern ist klar: Ihr Besitzer war zwar zum Baden in den Atlantik gesprungen, ist aber wenig später wieder wohlbehalten zurückgekehrt. Er hat sich gestern persönlich bei den Beamten der Guardia Civil in der Polizeistation gemeldet. Der über drei Tage Vermisste hatte lediglich nach dem Bad im Meer seine Sachen am Ufer vergessen.

20.06.2022

Drama im Heliodoro Stadion – Den UD Las Palmas konnte der CD Tenerife im Kampf um den Aufstieg in die erste spanische Liga noch ausschalten, gestern war dann gegen den Girona FC Schluss. Mit einer 1-3 Niederlage fanden die Träume der Fans auf eine Saison der ersten spanischen Liga ein jähes Ende. Zu keiner Zeit hatten die Sportjournalisten, die das Spiel kommentierten, das Gefühl die Mannschaft aus Santa Cruz hätte eine Chance die Partie zu gewinnen. Spannend war die Partie bis zur 80. Minute. Mit dem dritten Treffer durch Arnau war eine weitere Spielzeit in der zweiten spanischen Liga für den CD Tenerife besiegelt. Dementsprechend wird es in der nächsten Saison zwei Derbys auf den Kanarischen Inseln geben.

Messer im Rücken – Mit einem Messer ist ein Mann in Corralejo auf Fuerteventura verletzt worden. Die Umstände sind noch nicht geklärt, das Opfer ist am Sonntag um 6.00 Uhr morgens in die Notaufnahme eingeliefert worden. Bisher gibt es nur die Aussage des Opfers, nach dem Täter wird noch gefahndet.

Mann vermisst – Bei La Candelaria auf Teneriffa sucht die Küstenwache seit Freitag nach einem Vermissten. Seine persönlichen Sachen und seine Kleidung sind auf den Felsen bei El Varadero gefunden worden. Die Beamten gehen davon aus, dass der Mann zum Baden ins Meer gegangen und nicht zurückgekehrt ist. Heute wird wieder zu Wasser und aus der Luft nach dem Vermissten gesucht.

720 Euro Geldstrafe wegen zu schnellem Fahren – „Er wollte sein Flugzeug nicht verpassen“ – mit diesen Worten hat ein 21-jähriger Italiener auf Fuerteventura versucht, den Beamten die 190 km/h zu erklären, mit der er in seinem Fahrzeug auf der FV-1 zwischen Corralejo und Puerto del Rosario unterwegs war. Fast doppelt so schnell als erlaubt und mit 90 km/h auch kein Verkehrsverstoß mehr, sondern ein Delikt. Der Mann saß kurzzeitig in Haft und muss jetzt eine Geldbuße von 720 Euro begleichen.

Halbe Tonne Feuerwerk für San Juan – Den längsten Tag des Jahres feiert Las Palmas auf Gran Canaria unter anderem mit 560 Kilogramm Feuerwerk. In diesem Jahr wird doppelt gefeiert: Die Stadtgründung vor 544 Jahren fällt 2022 zusammen mit San Juan auf den gleichen Kalendertag. Von Los Muellitos und La Puntilla werden aus zwei Richtungen Raketen in den Himmel geschossen. Damit wird der gesamte Bereich des Las Canteras Strandes im Licht des Feuerwerks erleuchtet. Den ganzen Abend über wird es rund um Las Canteras am 23. Juni Live Musik geben – unter anderem werden Ruts & La Isla Music, David Bustamante, Totó Noriega, Saulo Torón, Javier Gurruchaga und das Orquesta Mondragón erwartet.